104-Jährige nach Wohnungsbrand und umfassender Notfallversorgung nach Hause

Für die 104-jährige Erna L. war es Glück im Unglück. Nach einer wahrscheinlichen Brandstiftung stand das Viersener Hochhaus, in dem sie und rund 60 andere Bewohner lebten, mitten in der Nacht in Flammen.

Viersen-Süchteln – Erna L. wurde von der Feuerwehr aus ihrer brennenden Wohnung gerettet. Alle Bewohner des Hauses wurden evakuiert, viele von ihnen in einer naheliegenden Turnhalle untergebracht. Aufgrund ihres Alters entschieden sich die Hilfskräfte, die alte Dame in die Notaufnahme des St. Irmgardis-Krankenhauses in Süchteln zu bringen.

„Wir haben die Patientin sofort umfassend notfallmäßig versorgt und können sie nun wohlbehalten zu ihrer Tochter nach Hause entlassen“, erläutert der sie betreuende Arzt, Dr. Ulrich Bauser. Er ist Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Onkologie und verabschiedete seine bisher älteste Patientin nun mit einem Blumenstrauß.

Das St. Irmgardis-Krankenhaus hat eine Notfall-Ambulanz, die 24 Stunden täglich besetzt ist – für Erna L. bedeutete dies eine schnelle, altersgerechte und wohnortnahe Versorgung. „Wir hören von vielen Patienten, dass sie diese Möglichkeit vor der Haustür beruhigend und sie als sehr wichtig empfinden“, erläutert Thomas Becker, Kaufmännischer Direktor des Krankenhauses.

Dr. Ulrich Bauser, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am St. Irmgardis-Krankenhaus verabschiedete seine bisher älteste Patientin, die nach einer Brand-Evakuierung ins Krankenhaus gekommen war. Foto: St. Irmgardis-Krankenhaus