11. im 11. = Beginn der fünften Jahreszeit

Der Hoppeditz erwachte auf dem Sonnenhausplatz zwischen Stadt-Eseln, wobei die Sichtachse nicht eingehalten wurde.

 

Goldie = SSK-MG mit Bernie = MKV

Mönchengladbach – Während sich am Alten Zeughaus, dem Karnevalsmuseum der Stadt Mönchengladbach, die noch amtierenden Prinzenpaare sowie die Karnevalsgesellschaften trafen, um gemeinsam zum Sonnenhausplatz zu ziehen, stimmte die MKV-Showband die Zuschauer auf dem Platz musikalisch auf die kommende Session ein.

Thomas Schmitz, Präsident der KG Schwarz-Gold Rheydt, der den leider erkrankten MKV-Präsidenten Willi Kleuser vertrat, begrüßte den ankommenden Zug. Angeführt wurde dieser vom Tambourcorps Neuwerk, der Regimentsspielmannszug der Gelb-Blauen Funken, der Garde des Oberbürgermeisters.

Dann folgten Bernie, das Maskottchen des Mönchengladbacher Karnevalsverbandes, Goldie von der Stadtsparkasse, der Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, die Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach, die Große Rheydter Prinzengarde, die Kinderprinzengarde und fast alle Gesellschaften der Stadt mit ihren Fahnen und Standarten.

Ein kleiner Wermutstropfen, die Standarten und Fahnen passten nicht, genauso wie das Tambourcorps auf die Bühne. Die Musiker stellten sich davor und die Fahnen/Standarten begaben sich zu ihren Gesellschaften.

Den Abschluss bildeten der MKV-Vorstand mit ihrem Ehrenvorsitzenden Bernd Gothe, das Kinderprinzenpaar Yannick und Annika mit Hofmarschall Hajo Hering sowie das „große“ Prinzenpaar Guido und Verena mit Hofmarschall Klaus Werthmann und den Adjutanten Dieter Lichtenhahn und dem „Neuen“ Christian Ernst.

Gert Kartheuser, der neue MKV-Vorsitzende, begrüßte Hunderte von Menschen, die zur Eröffnung der Session erschienen waren und er fühlte sich wie in Köln. Seine Bitte war es, gemeinsam in Frieden zu feiern und Spaß dabei zu haben.

An die nun zu verabschiedenden Jung-Tollitäten Yannick und Annika gewandt, bescheinigte er ihnen, dass sie nicht nur toll, sondern hervorragend waren. Aber jetzt müssten sie zurück ins bürgerliche Leben hofft aber, dass sie auch weiterhin dem Karnevals verbunden blieben. Als Dank gab es für jedes Kind einen Amazon-Gutschein.

Der Dank der Kinder ging an den MKV, ihre Familien sowie die Sponsoren. Da der Oberbürgermeister die Insignien, d.h. die Federn und das Zepter dem Prinzen abnehmen wollte, kam der Spruch des Tages von Yannik: bisher konnte ich den Oberbürgermeister gut leiden, aber ab heute wird sich das ändern.

Auch der OB dankte den Beiden und bescheinigte ihnen, dass sie gut funktioniert und immer Kontakt zu den Leuten gesucht haben. Dann wurde Yannick seiner Federn und seines Zepters entledigt, wobei Annika nur zuschauen durfte. Zum Schluss sangen sie noch einmal ihr Kinderprinzenlied.

Dann musste leider auch von dem herzlichen und immer freundlichen Prinzenpaar Guido und Niersia Verena Abschied genommen werden. Kartheuser bescheinigte ihnen ein tolles Engagement, sie haben immer gestrahlt, vor der Session bereits viele Termine wahrgenommen und viel Spaß in die Säle gebracht zu haben.

Guido begann seine Dankesrede mit den Worten, dass es jetzt Zeit sei sich zu verabschieden. Sie haben in ihrer Amtszeit freudige Menschen kennen gelernt, die sie durch die Säle getragen haben. Aber es gab auch emotionale Momente, die sie zum Nachdenken gebracht haben. Sein Dank ging an Yannick und Annika mit dem Hinweis, dass sie vielleicht einmal das „große“ Prinzenpaar der Stadt werden könnten. Weiter ging sein Dank an den MKV, die beiden Garden, sie sie immer begleitet hatten sowie an alle Sponsoren und Freunde.

Auch Verena war es anzumerken, dass dies ein ganz besonderer Moment war. Sie bedankte sich bei den Ersatzmüttern, die sich liebevoll um ihre Tochter Lara gekümmert hatten, wenn sie während der Session mit den 360 Terminen unterwegs waren. Weiter dankte sie dem Hofmarschall Klaus Werthmann, der alles organsierte, dem Ex-Adjutanten Dirk Weise, der immer für die ordnungsgemäße Kleidung und den Lippenstift sorgte sowie bei Dieter Lichtenhahn, der sie überall gefahrenfrei hingefahren hat.

Dann bat Verena die zukünftige Prinzessin Martina auf die Bühne, um ihr einen Glücksbringer zu überreichen, der von Prinzessin zu Prinzessin weiter gereicht wird und wünschte ihr ebenfalls eine so schöne Zeit, wie sie sie erlebt haben.

Jetzt kam der OB zum Zuge. Bevor er Guido die Federn und das Zepter abnahm, hatte dieser noch 3 Sekunden, denn der OB wollte Verena noch einmal herzlich drücken. Dann ging Guido in die Knie und der OB konnte gefahrlos sie Federn aus der Mütze entnehmen und ihm wurde dann auch das Zepter ausgehändigt.

Normalerweise ist es üblich, dass der Hoppeditz aus einer Kiste springt, aber das war in diesem Jahr anders. Niclas Quade, von Bernd Gothe im letzten Jahr noch zum Kinder-Hoppeditz ernannt, erschien mit der Trompete auf der Bühne und spielte sein kürzlich einstudiertes Lied „Wenn am Himmel die Stääne danze“. Dann erfolgte ein gereimter Dialog zwischen ihm und dem Präsidenten Thomas Schmitz über die vergangene Session. Der Jugend-Hoppeditz bedankte sich noch beim Hoppeditz des MKVs, der leider, wegen Krankheit, noch nicht aktiv sein kann.

Hiernach erklärte der Oberbürgermeister offiziell die Session für eröffnet und nahm das Motto des diesjährigen Karnevals dazu, einen neuen Schlachtruf zu kredenzen und zwar „Gladbach …… blüht auf!“

Auch durfte natürlich nicht das Mottolied fehlen. Es wird in diesem Jahr von 6 jungen Damen der KG Schwarz-Gold Rheydt gesungen. Bei einer anderen Veranstaltung hatte Kartheuser sie liebevoll die „Golden Girls“ genannt.

Der offizielle Teil war damit beendet und jetzt ging es weiter mit Musik und Tanz.

Die Kölschen Adler, eine junge 7-köpfige Band, heizten den Zuschauern mit neuen und bekannten Liedern so richtig ein.

Kindertraditionsgarde
Tanzcorps der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach

Dagmar Gaden, zuständig für den Fachbereich Kinder-, Jugend- und Schulkarneval im MKV, hatte eine neue Kindertraditionsgarde ins Leben gerufen. Diese Garde besteht aus 20 Mädchen, die aus 11 Karnevalsgesellschaften stammen. Trotz ihrer Aufregung und dem ersten Auftritt vor so großem Publikum, haben die Kinder ihre Sache hervorragend hinbekommen.

Das Tanzcorps der Großen Rheydter Prinzengarde
Die Garde Girls der Großen Rheydter Prinzengarde

Die Große Rheydter Prinzengarde präsentierte sich mit dem Tanzcorps, dem Solomariechen Anastasia sowie den neu formierten Garde-Girls. Alle Tänze wurden in Perfektion ausgeführt.

Frontsänger Mark „Stocki“
Norbert, Gitarre, Hintergrund-Sänger

Die Band „Echt Lekker“, ein Mönchengladbacher Urgestein, heizte die Zuschauer noch einmal so richtig auf.

Da als Abschlusspunkt der Veranstaltung „De Rabaue“ auf dem Programm stand, diese aber leider aus Köln nicht anreisen konnten, unterbrach „Echt Lekker“ ihr Repertoire, um der Garde Mönchengladbach Gelegenheit zu geben, ihren Gardetanz sowie das Tanzpaar und das Solomariechen zu präsentieren.

Dann ging es mit „Echt Lekker“ weiter, worauf der Präsident Thomas Schmitz meinte, was brauchen wir „De Rabaue“ aus Köln, wenn wir „Echt Lekker“ haben.

Mit dieser erstmals auf dem Sonnenhausplatz stattgefundenen Veranstaltung konnte der MKV zufrieden sein, ganz besonders der Vorsitzende Gert Kartheuser. Mehr Fotos bei MKV-Facebook – Text: Marlene Katz