30 Schützenfeste in Mönchengladbach und Korschenbroich fallen diesen Sommer aus

Schützen begrüßen Veranstaltungsverbot „Der Schutz der Gesundheit hat Vorrang“
Die Schützen in Stadt und Land begrüßen das Verbot von Großveranstaltungen bis 31. August, auf das sich die Bundeskanzlerin gestern mit den Ministerpräsidenten der Länder verständigt hat. „Der Schutz der Gesundheit muss Vorrang haben vor dem Wunsch nach Festfreude“, erklärte am Mittwochabend Bezirksbundesmeister Horst Thoren für die 38 Bruderschaften und Vereine in Mönchengladbach und Korschenbroich.

Mönchengladbach-Korschenbroich – Zwar träfe die nun unvermeidliche Absage von Traditionsfesten wie Unges Pengste in Korschenbroich viele Freunde bis in Herz, doch bestehe eine allgemeine Zustimmung zu den strengen Maßnahmen.

Die Schützen hatten Anfang April bereits in der Landespolitik um eine klare Entscheidung gebeten: Zum Schutz der Menschen, aber auch um Rechtssicherheit zu erlangen. Ursprünglich war eine Untersagung bis Ende Juni im Gespräch gewesen, die Ausweitung bis Ende August führt jetzt dazu, dass die Schützen-Festzeit fast vollständig ausfällt.

Noch offen ist, ob Veranstaltungen im September und Oktober – wie das Stadtschützenfest in Mönchengladbach – stattfinden können. Eine Entscheidung werde erst im Sommer unter Abwägung aller Umstände getroffen, erklärte Thoren am Mittwoch: „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst, wollen aber die Entwicklung abwarten.“

Vorrang habe in jedem Fall die Sorge um die Gesundheit. Der Bezirksbundesmeister warb darum, jetzt auch die wichtigen Partner des Brauchtums nicht zu vergessen, für die die Absage der Feste existentiellen Folgen haben könne. Diese Unternehmen bräuchten staatliche Hilfe, sagte Thoren.

In Richtung der Schützen bat der Bezirksbundesmeister um zumindest virtuellen Erhalt des Miteinanders. „Unser Brauchtum lebt von der Begegnung. Wenn wir uns nicht persönlich treffen können, dann sollten wir zumindest über die sozialen Medien Kontakt halten.“ Thoren kündigte Aktivitäten eigener Art an, ohne Einzelheiten zu nennen. (Text: Horst Thoren)

Bezirksministerin: Barbara Kremer – Bezirkskönig 2020: Jens Schmidt – Bezirksminister: Michael Verbocket