35. Internationales Jazzfestival Viersen – Vielfalt mit Joscho Stephan, Rolf Kühn und Max Mutzke

Nach der pandemiebedingt gestrafften Ausgabe des Vorjahres schöpft das vom 23. bis 25. September 2022 stattfindende 35. Internationale Jazzfestival Viersen programmatisch wieder aus dem Vollen.

Viersen – Das Festival spannt den Bogen vom Gypsy-Jazz des Lokalmatadors Joscho Stephan zur lebenden Legende Rolf Kühn, vom Soul-Pop Max Mutzkes zu Ethno-, Crossover- und Latin-Sounds. Der diesjährige Artist-In-Residence, der Düsseldorfer Pianist Sebastian Gahler, ist mit vier Projekten vertreten. Am Sonntag bietet der Familientag Junior‘s Jazz Open beste Unterhaltung für Groß und Klein.

Programm

Freitag 23. September 2022
Bühne 1 – Festhalle
20 Uhr
Marion & Sobo Band feat. Joscho Stephan
Das deutsch-französisch-polnische Quintett Marion & Sobo Band präsentiert eine feine Mischung aus vokalem Gypsy-Jazz, Weltmusik und Chanson.
Gemeinsam mit ihrem Ehrengast Joscho Stephan, dem Mönchengladbacher Gypsy-Jazz-Gitarristen von Weltrang, präsentieren Sängerin Marion Lenfant-Preus, Gitarrist Alexander Sobocinski, Frank Brempel, Violine, und Stefan Berger am Kontrabass Stücke aus ihrem neuen Album, Klassiker des Gypsy Jazz, Swing der 1930er-Jahre und auch traditionelle Klänge des Balkans. Joscho Stephan (Gitarre), Marion Marion Lenfant-Preus (Vocals), Alexander Sobocinski (Gitarre), Frank Brempel (Violine), Stefan Berger (Kontrabass).

22 Uhr
New York Gypsy All-Stars
Die fünf Musiker, die sich in New York kennengelernt haben, verbinden unterschiedlichste Einflüsse zu einem einzigartigen Sound. Da treffen osteuropäische Roma-Traditionen auf indische Musik, Latin-Rhythmen auf funkige Grooves und Jazz. Die kulturell vielfältigen Hintergründe der New York Gypsy All-Stars spiegeln sich in einer großen stilistischen Bandbreite ihrer Werke wider. Ob traditionelle Weisen oder eigene Kompositionen und Arrangements: Es geht immer auch um Improvisation. Mit seinen genreübergreifenden Programmen präsentiert das Ensemble Jazzmusik auf allerhöchstem Niveau. Ismail Lumanovski (Klarinette), Tamer Pinarbasi (Kanun), Panagiotis Andreou (Bass), Engin Günaydin (Drums), Marius van den Brink (Keyboards).

Bühne 2 – Ernst-Klusen Saal
Artist-in-Residence: Sebastian Gahler
Der Ernst-Klusen-Saal ist am Freitag fest in der Hand von Artist-In-Residence Sebastian Gahler. Der hat für das Viersener Festival gleich vier Formationen zusammengestellt. Deren Auftritte sind zum einen dem vielschichtigen Werk des Düsseldorfer Pianisten gewidmet, erweisen aber auch den großen musikalischen Vorbildern Gahlers die Reverenz.

19 Uhr
Best of Sebastian Gahler Trio
Das Sebastian Gahler Trio ist seit bald 20 Jahren fester Bestandteil der deutschen Jazzszene. In Form eines exklusiven Best-of-Programms gibt das Trio einen musikalischen Rückblick mit Highlights aus den Alben „Meditation“, „Trust“ und „Down The Street“. Sebastian Gahler (Piano), Nico Brandenburg (Kontrabass), Ralf Gessler (Drums).

20 Uhr
Sebastian Gahler“s Two Moons Quartet plays music inspired by the works of Haruki Murakami In diesem Jahr erscheint „Two Moons „ music inspired by the works of Haruki Murakami“, das erste Konzeptalbum Gahlers. Es entführt in die surreale Welt des japanischen Bestseller-Autors. Damit ist dem Düsseldorfer Pianisten und Komponisten eine kleine, feine Kollektion Musik gewordener Literatur gelungen. Sebastian Gahler (Piano), Denis Gäbel (Saxofon), Matthias Akeo Nowak (Kontrabass), Ralf Gessler (Drums).

21 Uhr
Sebastian Gahler Electric Project feat. Andy Hunter Dieses groovige Programm steht unter Strom. Gahler wechselt auf elektronische Tasteninstrumente und lässt sich dabei exzellent begleiten.
Special Guest ist der US-amerikanische Posaunist Andy Hunter (WDR-Bigband). Die Kompositionen Gahlers lassen Einflüsse wie The Headhunters oder Weather Report erkennen. Ergänzt wird das Set durch ausgewählte Stücke aus der Electric-Ära von Herbie Hancock. Sebastian Gahler (Keyboards), Andy Hunter (Posaune), Nico Brandenburg (Bass), Niklas Schneider (Drums), Martin Feske (Gitarre).

23 Uhr
Soul Night! Sebastian Gahler & Friends feat. Cosmo Klein und Anikó Kanthak Sebastian Gahler beschließt seine Artist-In-Residence-Nacht mit einem Feuerwerk in großer Besetzung. Die Ausnahmetalente Anikó Kanthak und Cosmo Klein treten zum ersten Mal gemeinsam auf, um mit geballter Stimmkraft und unvergleichlichem Bühnen-Charme das Publikum zu verführen. Gespielt wird ein „Best of Soul & Funk“ mit Klassikern von unter anderem Marvin Gaye, Otis Redding und Stevie Wonder. Sebastian Gahler (Keyboards), Cosmo Klein (Vocals), Anikó Kanthak (Vocals), Bruno Müller (Gitarre), HazE (Bass), Niklas Schneider (Drums), Denis Gäbel (Saxofon).

Samstag 24. September 2022
Bühne 1 – Festhalle
19 Uhr
Masaa
Die Formation um den gebürtigen Libanesen Rabih Lahoud bietet den derzeit wohl spannendsten Ethno-Jazz auf deutschen Konzertbühnen. Die vier Musiker verweben in bisher nicht dagewesener Schlüssigkeit arabische Verse mit zeitgeno“ssischem Jazz. Das Quartett hat seine Musik auf bislang fünf Alben veröffentlicht. Für „Outspoken“ (2017) wurden sie mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Sänger Rabih Lahoud wurde zudem für den Echo Jazz in der Sparte „bester nationaler Sänger“ nominiert. Rabih Lahoud (Vocals), Marcus Rust (Trompete, Flügelhorn), Reentko Dirks (Gitarre), Demian Kappenstein (Drums).

21:30 Uhr
Max Mutzke
Seit seinem mit Gold prämiertem Debut-Album hat Max Mutzke den für ihn charakteristischen Stilmix aus Pop, Rock, Soul, Funk und Jazz beständig weiterentwickelt. In Viersen stellt er unter anderem sein im vergangenen Jahr erschienenes Album „Wunschlos süchtig“ vor. Es enthält unter die Haut gehende Songs, auf denen er seinen persönlichen Weg zum Glücklichsein nachzeichnet. Berührende Lieder über Liebe und Freundschaft, von zwischenmenschlicher Nähe, vom unschätzbaren Wert der Kunst und Kultur.
Und immer wieder von Zusammenhalt und Einheit, gegenseitigem Respekt und Akzeptanz. Gewiss wird bei Mutzkes Auftritt am Samstagabend auch Tanzbares nicht zu kurz kommen.

Bühne 2 – Ernst-Klusen Saal
18 Uhr und 19:30 Uhr
Rolf Kühn „Yellow + Blue“
Im Ernst-Klusen-Saal gibt sich der Klarinettist Rolf Kühn die Ehre – eine lebende Legende des europäischen Jazz, der im Orchester von Benny Goodman noch die Swing-Ära miterlebte und sich dann in alle Spielarten des Modern Jazz weiterentwickelte. Heute agiert Kühn freier und mutiger denn je. In seinem neuen Quartett mit Pianist Frank Chastenier, Bassistin Lisa Wulff und Tupac Mantilla an der Perkussion kontrastiert Rolf Kühn seine empfindsame Seite mit ungebremster Experimentierlust. Seine Musik zeugt von einer mehr als 70 Jahre andauernden Affäre: der unstillbaren Liebe zu seiner ältesten Lebens-Freundin, der Klarinette. Rolf Kühn (Klarinette), Frank Chastenier (Piano), Lisa Wulff (Kontrabass), Tupac Mantilla (Percussion).

21 Uhr und 23 Uhr
Shalosh
Jazz auf der Überholspur: Irgendwo zwischen Jazz, Rock und Indie holt Shalosh vor allem junge Jazzfans ab. Die drei Musiker aus Israel explodieren fast vor Spielfreude. Rockige Querverweise, östliche und afrikanische Ideen, dazu elektronische Erweiterungen paaren sich mit klassischer Virtuosität und energiegeladenem Jazz. Shalosh mischen Stile und Genres munter durcheinander. Sie spielen mit Kontrasten und musikalischen Aggregatzuständen. Shalosh ist wie ein gemeinsam atmender Organismus. Sie sind viel mehr als nur ein weiteres Klaviertrio. Gadi Stern (Piano, Keyboards), David Michaeli (Kontrabass), Matan Assayag (Drums).

Lyzeumsgarten (hinter der Festhalle) Open Air Bei den Konzerten im Lyzeumsgarten ist der Eintritt frei.

18 Uhr und 19 Uhr
Gewinner Jazzband Challenge
Auf der im letzten Jahr neu eingeführten kleinen aber feinen Open-Air-Bühne im Lyzeumsgarten präsentieren sich die Gewinnerbands der Jazzband Challenge.

20:15 Uhr
Los Pipos
Latin Jazz ist bei der 2016 gegründeten Formation Programm. Im Fokus stehen karibische Rhythmen, lateinamerikanisches Liedgut und jede Menge karibische Lebensfreude. Mit zeitgenössischen Arrangements und persönlicher Note hauchen Los Pipos traditionellen Stücken neues Leben ein. Aus unterschiedlichen Teilen der Welt stammend, haben die Musikerin und die Musiker einander auf teilweise verschlungenen Pfaden gefunden.
Heute sind sie eine kleine Familie, die ihre Freude am Musizieren, Lachen und Leben mit ihrem Publikum teilen will. Stimmungen auffangen und die Zuhörerinnen und Zuhörer zum Tanzen bringen Los Pipos sind Lebensfreude pur, gepaart mit fundiertem musikalischem Können und weltweiten Einflüssen. Geo del Valle (Trompete), Philip Kukulies (Percussion), Claudia Ramos Barreto (Vocals), Ramon Mendeville (Vocals), Junior Sarracent (Gitarre, Bass), Reinel Ardiles (Piano).

Sonntag 23. September 2022
Bühne 1 – Festhalle
Junior‘s Jazz Open
14 bis 15 Uhr
Beatbox-Workshops
Bei den Beatbox-Workshops für Kids ab 6 und Teens ab 10 Jahren zeigt die Razzzelbande, wie es geht: sie führt in die Kunst des Beatboxens ein und zeigt die Welt der mundgemachten Geräusche. Für Beginnende und Fortgeschrittene, vom Zungenknoten bis hin zum Beatboxorchester, Spaß macht es allemal. Anmeldung unter Telefon 02162 101-450 oder per E-Mail an nicola.nilles@viersen.de.

16 bis 17:30 Uhr
Pelemele
Mit ihrer wilden „pelemeligen“ Mischung aus Rock, Disco, Hip-Hop, Pop und Ska, bringen Pelemele die Viersener Kids in der Festhalle regelmäßig zum Toben. Pelemele haben keine Ahnung von Mathe. Dafür hat diese Band einen Sound und jede Menge Ohrwürmer am Start, die sich in heimischen Kinderzimmern äußerst wohl fühlen. Die vier Jungs aus Köln haben ihr neues Album „Der Wëcker“ im Gepäck.
Die Razzzelbande
Sharkie, Conny, Mitch und Ahja, die vier von der Razzzelbande, landen auf dem Planeten Aiuk Aikuck, einer Deponie für ausrangierte Roboter. Die vier sind auf der Suche nach dem Goldenen Ton, doch es gibt nur noch ein einziges Lied auf Aiuk Aikuck. Denn bei Oochwooch, dem Jukebox Roboter, sind alle Tonpfeiler zerstört worden „Kann die Razzzelbande mit Hilfe der Kinder einen Weg finden, diese zu reparieren“ Wenn sie die Bühne betreten, kommt Stimmung auf. Die vier Mitglieder der Beatbox-Crew „The Razzzones“
zeigen, dass Musik ihre Leidenschaft ist. Die neue, interaktive Musiktheatershow nimmt das junge (und ältere) Publikum beim ersten Abenteuer der Razzzelbande mit auf eine interaktive Reise in die Weiten der Galaxien.

Preise:
Festivalkarte: 60 Euro
Tageskarte Freitag: 30 Euro
Tageskarte Samstag: 45 Euro
Junior’s Jazz Open: 7,50 Euro
Bei den Konzerten am Samstag im Lyzeumsgarten ist der Eintritt frei.

Tickets sind online, an der Abendkasse der Festhalle sowie im Vorverkauf über das Ticketing der Stadt Viersen an der Heimbachstraße 12 erhältlich.
Öffnungszeiten: dienstags bis freitags von 8:30 bis 12:30 Uhr und donnerstags zusätzlich von 14 bis 18 Uhr. Telefon 02162 101-466 oder -468,
E-Mail-Kontakt: kartenvorverkauf@viersen.de. Weitere Infos zum Jazzfestival sowie Links zum Online-Ticketing bietet die Festival-Homepage www.jazzfestival-viersen.de/ (opm)