40 Wohnungen geplant: Neubaugebiet im Norden Dülkens auf dem Weg

Im Bereich Brabanter Straße/Rohrbuschweg sollen 40 Wohneinheiten in Doppel- und Reihenhäusern entstehen. Auf dem Weg zu einem entsprechenden Bebauungsplan soll jetzt die Öffentlichkeit beteiligt werden. Das hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und-planung entschieden.

Viersen-Dülken – Der Beschluss zur Aufstellung eines neuen Planes war bereits im Juli 2018 gefasst worden. Damals hatte der Ausschuss festgelegt, zunächst ein städtebauliches Konzept zu entwickeln. Dieses wurde Anfang April 2019 vorgelegt. In einer eingehenden Diskussion forderte die Politik eine klimaschonendere Ausrichtung. Daraufhin wurde eine Reihe von Maßnahmen zur stärkeren Berücksichtigung ökologischer Aspekte in das Konzept aufgenommen.

Dazu gehören beispielsweise die Begrünung der Flachdächer und der Verzicht auf die Anlage von Schottergärten. Zusätzliche Grünflächen wären allerdings nur möglich gewesen, wenn im Gegenzug weniger Wohnraum eingeplant worden wäre. Dazu sagte die technische Beigeordnete Susanne Fritzsche: „Hier soll verdichtet gebaut werden. Wir wollen mit dem vorhandenen Flächen sparsam umgehen.“

Das neue Baugebiet soll über einen Anschluss an den Rohrbuschweg erschlossen werden. Dabei wird die Grünverbindung entlang des Weges in den Plan integriert. Das Gebiet umfasst eine Fläche von 1,2 Hektar. Die Umwandlung dieser seit Jahren ungenutzten Gewerbefläche soll dazu beitragen, den Verbrauch von Flächen im Außenbereich für neue Wohnungen zu verringern.

Nachdem der Ausschuss dem Konzept zugestimmt hat, wird das Bebauungsplanverfahren nun fortgesetzt. Als nächstes findet die so genannte frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit statt. Dazu werden die Pläne öffentlich ausgelegt. Bürgerinnen und Bürger, aber auch Behörden und andere Träger öffentlicher Belange, können dann Anregungen und Einwendungen vortragen.