50 Jahre Engagement für die die nächste Generation

Mit einem großen Schulfest beging am Samstag die katholische Martinschule in Süchteln ein besonderes Jubiläum. Seit 1967 leistet die zweizügige Schule mit damals wie heute acht Klassen wichtige Erziehungsarbeit – das Schulfest gab auch vielen ehemaligen Schülern die Gelegenheit zur Erinnerung.

Foto: Rheinischer Spiegel

Viersen-Süchteln – Die Bilder der Schüler verzierten die Gänge, Fotos erinnerten an 50 Jahre engagiere Schularbeit in Süchteln. Die katholische Grundschule, deren Grundstein Ende 1967 gelegt wurde, holte ihr Jubiläum bei besten sommerlichen Temperaturen nach und bot den Kindern, Eltern und Gästen auf dem Schulhof und im Gebäude zahlreiche Möglichkeiten zum Spielen, Spaß haben und Verweilen. So tanzten Kinder aller Kulturen gemeinsam bei gelebter Integration an der Martinschule, die sich 1970 bei der Schulkonferenz dagegen entschied zur Gemeinschaftsschule zu werden. So gehört damals wie heute auch die Teilnahme am Gottesdienstbesuch mittwochs im Foyer der Schule dazu, deren Name Programm ist. Entstanden durch den Sittarder Martinsverein steht der Gedanke des Teilens fest verankert in dem Konzept der Schule und nicht nur die Aktion „Mantel teilen“, mit der in jedem Jahr Kinderheime unterstützt werden, auch der seit 35 traditionelle eigene Martinszug sind fester Bestandteil des Schullebens. 210 Schüler besuchen zurzeit in acht Klassen die Martinschule Süchteln, sie bietet dazu ebenfalls eine Offene Ganztagsschule mit 60 Kindern als „Verlässliche Schule“ mit einer Betreuung an allen Schultagen zwischen acht und dreizehn Uhr.

Während sich die ehemaligen Schüler erinnern, erzählen, dass der Geruch der Klassenräume sich nicht verändert hätte und wo der erste zarte Kuss in der vierten Klasse geheimnisvoll getauscht wurde, herrschte reges Treiben auf dem Schulhof und in den Klassenräumen. Der Spielbus der Stadt Viersen war vor Ort, es wurde gebastelt und durch die Gänge wuselten Kinder auf der Suche nach den Antworten zum bunten Schulquiz – zählten Treppenstufen und Bäume auf dem Schulhof, wo die Tanzschule Behneke die Kinder zum Tanzen animierte. Zum Ausruhen lohnte sich dann ein Besuch in der Sporthalle zu den Sketchen der A1, an die sich ein Spiel-mit-Stück der 3A schloss. Den Regenbogenfisch hatte sich die A3 ausgesucht, passend zum kleinen Käfer Immmerfrech der A2. Großen Beifall fand ebenfalls der Tüchertanz der Tanz-AG und auch zum Ende hin wurde weitergetanzt mit „Better when I’m dancing“ der 4a. (cs)

Foto: Rheinischer Spiegel