53 Schulen im Kreis Viersen an das Glasfasernetz angeschlossen

Pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres ist der geförderte Breitbandausbau an den Schulen im Kreis Viersen vorerst abgeschlossen. Damit sind jetzt die 53 Schulen im Kreis, die Teil des Förderprojektes sind, ans Glasfasernetz angeschlossen.

Kreis Viersen/Kempen – Zu diesem Anlass war Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, zu Gast in Kempen. Gemeinsam mit Landrat Dr. Andreas Coenen, Geschäftsführerin Construction von Deutsche Glasfaser, Angie Hagemann und weiteren Beteiligten hat Minister Pinkwart symbolisch das schnelle Internet im Rhein-Maas Berufskolleg in Betrieb genommen.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Wir machen die Schulen im Kreis Viersen fit für die digitale Zukunft. Pünktlich zum Schulstart sind die Schulen aus dem aktuellen Förderprojekt an leistungsfähige Glasfasernetze angeschlossen – und das deutlich schneller als geplant. Somit sind in Nordrhein-Westfalen bereits 68 Prozent der gut 5.400 Schulen mit gigabitfähigem Internet erschlossen. Damit haben wir die Gigabitversorgung seit unserer ersten Erhebung 2018 vervierfacht. Wir machen weiter Tempo, damit bis Ende 2022 alle Schülerinnen und Schüler im Land mit superschnellem Internet lernen können.”

Anfang Juni wurde mit dem Berufskolleg Viersen die erste Schule des Projektes im Kreisgebiet an das Glasfasernetz angeschlossen. Ursprünglich sollten die Schulen bis zum Jahresende an das Glasfasernetz angeschlossen werden. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser konnte das Großprojekt vorzeitig abgeschlossen werden. Eine letzte Schule wird Anfang September aktiviert.

„Das sind großartige Neuigkeiten für die Schülerinnen und Schüler und das Lehrpersonal im Kreis Viersen. Mit dem Zugang zu schnellem Internet haben wir den Grundstein für eine zukunftsfähige Bildung an unseren Schulen gelegt. Davon werden wir in den kommenden Jahren profitieren“, sagt Landrat Dr. Andreas Coenen.
Der Anschluss der Bildungseinrichtungen an die Datenautobahn ist Teil des Breitbandprojektes des Kreises Viersen. Die Deutsche Glasfaser hatte die europaweite Ausschreibung für das Ausbauprojekt gewonnen. Nach der Vertragsunterzeichnung im August 2019 fiel im Februar 2020 der Startschuss für die Ausbauarbeiten. Im Vorfeld des Projektes hatte eine Analyse der Versorgungslage ergeben, dass die Hälfte der 102 Schulen im Kreis Viersen laut den strengen Förderregularien des Bundes als unterversorgt gelten. An diesen Einrichtungen konnte das verfügbare Netz den Bedarf der Einrichtungen – gemessen an der Anzahl der Schülerinnen und Schüler sowie der Klassengröße – bislang nicht decken.

„Der Anschluss der Schulen im Förderprojekt ist ein Meilenstein sowohl für die digitale Bildung als auch für die flächendeckende Glasfaserversorgung im Kreis Viersen“, sagt Angie Hagemann, Geschäftsführerin Construction von Deutsche Glasfaser. „Als Digital-Versorger der Regionen haben wir kreisweit etwa 32.000 Glasfaseranschlüsse privat auf dem Land realisiert. Der geförderte Ausbau weiterer über 4.600 Anschlüsse befindet sich – dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit aller Beteiligten – in den letzten Zügen.“
Insgesamt sollen bis Ende des Jahres 2021 im Kreis in rund 700 Kilometern Leitungsgraben circa 1.500 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt werde. Das Breitbandprojekt umfasst rund 46 Millionen Euro. (opm/paz)

Gunther Schwab (Deutsche Glasfaser), Landrat Dr. Andreas Coenen, Angie Hagemann (Deutsche Glasfaser), Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Schulleiterin Elke Terbeck (Rhein-Maas Berufskolleg Viersen). Foto: Kreis Viersen