9. Literarische Tage: Einmal in den Weltraum oder die Tiefen des Meeres mit nur einem Buch

Seit vielen Jahren bereits sind sie gute niederrheinische Tradition, die Literarischen Tage, die von der Tageszeitung Rheinischer Spiegel, dem Verein Child’s Horizon und der Kater Literaturgruppe mittlerweile im neunten Jahr immer parallel zu den deutschen Buchleitmessen Leipzig und Frankfurt in Viersen präsentiert werden.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – Bereits seit Langem sind die Literarischen Tage in Viersen fest in den Terminkalendern der Buchbranche verankert. Hochrangige Verlagsnamen wie Diogenes, Carlsen, Loewe, Piper oder Dumont schicken direkt zwei Mal im Jahr gerne ihre Neuerscheinungen und ausgewählte Backlisttitel in die Mispelstadt. Mittlerweile handelt es sich nicht mehr um eine Buchausstellung an nur einem Ort, auch wenn das „Haus am Nordkanal“, Seniorenzentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Viersen GmbH den Mittelpunkt der Veranstaltung darstellt. Bereits seit drei Jahren wandern zudem Bücher passend zur Altersstufe durch die Region – sind mal in Kindergärten, mal in Schulen oder Bibliotheken ausgestellt.
Vom 14. – 20. Oktober beheimatet das „Haus am Nordkanal“-Foyer bei freiem Eintritt die Herbstausstellung der 9. Literarischen Tage und Initiatorin, die Viersener Unternehmerin Iris Kater blickt bereits mit Stolz auf das zehnjährige Jubiläum in 2020.

„Der Oktober steht in Frankfurt im Zeichen der Literatur, denn die Frankfurter Buchmesse lädt die Buch- und Medienbranche ein. Autoren, Leser und Verlage treffen zusammen, um sich zu informieren, auszutauschen und Neues zu entdecken“, so Iris Kater. „Doch nicht alle Leser können sich auf den Weg durch die Bundesrepublik nach Frankfurt machen und deshalb freuen wir uns sehr erneut in diesem Jahr einen beachtlichen Einblick in die Welt der aktuellen Literatur hier in Viersen vorstellen zu können.“ Selber ist die Firmenchefin an diesen Tagen in Frankfurt und steht für Gespräche rund um den Lizenzbereich und das aktuelle Programm des Kater Literaturverlages zur Verfügung. Nicht aber ohne immer in engem Kontakt mit Viersen zu stehen, denn die Literarischen Tage liegen ihr am Herzen, werden die ausgestellten Exemplare doch nach Ende der Wanderschaft an ausgesuchte Einrichtungen verschenkt um die Lese- und Bildungsförderung in ihrer Heimatstadt zu unterstützen.
„Lesen bedeutet für viele in eine andere Welt abzutauchen und die eigene Fantasie aufleben zu lassen“, lächelt Kater. „Die Bücherwelt hält eine Menge Abenteuer bereit, freue mich deshalb sehr, wenn wir dieses Jahr erneut bei dem einen oder anderen mit dieser Ausstellung die Lesefreude wecken können.“ (dt)

Foto: Initiatorin Iris Kater, Claudia Kunze (Leitung Soziale Betreuung, Haus am Nordkanal)