Abdelkarim – unterhaltsam, scharfzüngig, lustig

Diesmal zu Gast beim Theater im Gründungshaus war Abdelkarim. Sein Programm „Staatsfreund NR.1“ ist eine sehenswerte Sammlung spitzzüngiger Schilderungen des mehr oder minder erfolgreichen Lebens und Zusammenlebens in verschiedenen Kulturen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Georg Grohs

Mönchengladbach – Politische Korrektheit war nicht unbedingt angesagt beim Auftritt des Kabarettisten und Stand Up Comedian Abdelkarim. Jede auffällige Verhaltensweise oder einfach nur praktizierter Irrsinn bekamen ihr Fett weg, unabhängig von Nationalität oder Glauben. In einem Satz gab es eine humoristische Klatsche für Merkwürdigkeiten von Türken, Deutschen, Arabern und gleich noch einen selbstironischen Seitenhieb auf Nordafrikaner hinterher (Abdelkarim ist marokkanischer Abstammung). Vor ausverkauftem Haus sorgte die Komik und Absurdität für viele Lacher.

Leicht unelegant angezogen, ein bisschen im Ghettostil (sorry), sprudelte es nur so von spitzzüngigen Bemerkungen. Das Ganze garniert mit einem exakt passenden Mienenspiel von erstaunt und entsetzt bis böser Bube. Beispiel gefällig? Die feierliche Einbürgerung nahm er rhetorisch auseinander, kleine Spitzfindigkeit gegen Özil obendrauf und als Ergebnis gab es „laktosefreie Deutsche“. Natürlich mit Erwähnung, dass einige Eingebürgerte die falsche Strophe des Deutschlandlieds gesungen hätten, ui, ui, ui – Anspielung auf die erste, offiziell verpönte Strophe. Entsprechend überrascht war das Publikum. Erst mal Luft holen, dann laut los lachen. Der traut sich was und kann souverän den Finger auf den Nerv von Multikulti sowie unsicherem bis übertriebenem deutschen Selbstverständnis legen. Von flotten Gags bis zu staubtrockenem Humor ging es an Emotionen, Gesellschaft, Glauben und Politik. Selbstredend kamen auch die Jugendkultur und Machos nicht zu kurz, Bildungsnotstand olè. Nur Lehrer erwähnte er gerade ein einziges Mal ;-).

Foto: Rheinischer Spiegel/Georg Grohs

Anekdoten, Stories, Gags sind bestens aufbereitet in ein ca. zweistündiges Programm gegossen. Live ist Abdelkarim sehr gut und bindet das Publikum hervorragend ein. Der Mann hat ein Händchen für gesellschaftliche und politische Themen. Offenbar hat da jemand mit sehr viel Bildung, genauer Beobachtung und sehr viel politischem Verständnis einen schönen Weg gefunden. Mit Übertreibung des Übertriebenen und Absurden regt er das Publikum sowohl zum herzlichen Lachen, wie auch Nachdenken an. Humor kommt eben besser und authentischer an als das laute Plärren der politischen Lager.

Im Anschluss an die Show stand Abdelkarim ganz locker für Selfies und Smalltalk bereit. Das wurde vom begeisterten Publikum sehr gerne angenommen. Auch Autogrammwünsche? Kein Problem. Weitere Tourtermine sind hier abrufbar, Abdelkarim, es lohnt sich. Das weitere Programm des TiG gibts hier. (gg)

Foto: Rheinischer Spiegel/Georg Grohs
Foto: Rheinischer Spiegel/Georg Grohs
Foto: Rheinischer Spiegel/Georg Grohs