Abfallbetrieb Kreis Viersen gibt Tipps zum Umgang mit Lebensmitteln

Auch 2019 beteiligt sich Deutschland wieder an der „Europäischen Woche zur Abfallvermeidung“, die vom 16. bis 24. November stattfindet. Sie steht unter dem Motto: „Wertschätzen statt Wegwerfen – miteinander und voneinander lernen“. „Aus diesem Anlass greifen wir dieses wichtige Thema hier im Kreis Viersen erneut auf“ kündigt Christian Böker, Betriebsleiter des Abfallbetriebs Kreis Viersen, an. Schwerpunkt im Kreis Viersen ist die Wertschätzung von Lebensmitteln.

Kreis Viersen – Ein Rest Braten, nicht mehr ganz frisches Obst oder Gemüse, Brötchen oder eine paar Kartoffeln vom Vortag: In den deutschen Haushalten werden jedes Jahr 10 Prozent der eingekauften Lebensmittel fortgeworfen. Vieles davon, obwohl es noch nicht verdorben ist. Dorothee Kleinermanns, Abfallberaterin beim Kreis Viersen: „Damit weniger weggeworfen wird, fehlt es oft nur an Kenntnissen über die Lebensmittel und an guten Ideen.“ Der Abfallbetrieb gibt Tipps zur Lagerung und weist auf leckere Reste-Rezepte zu verschiedenen Lebensmitteln hin. Reste-Rezepte z. B. zu Fleisch, Kartoffeln, Brot, Obst und Gemüse und Käse, sind Gerichte aus Lebensmitteln, von denen nur noch kleine Mengen übrig sind oder bei denen das Verfallsdatum näher rückt.
Und wie sieht es derzeit in den Haushalten im Umgang mit Lebensmitteln aus?

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat 2017 in einer Studie ermittelt: In Deutschland werden im Durchschnitt pro Haushalt rund 109 Kilogramm Lebensmittelabfälle im Jahr entsorgt. Davon sind etwa 48 Kilogramm im Wert von 150 Euro vermeidbar. Nicht vermeidbar: z. B. Knochen, Eierschalen, Pfirsichsteine oder Blumenkohlblätter. Die häufigsten Gründe fürs vermeidbare Wegwerfen: rund 37 Prozent der Lebensmittel sind schlecht geworden, 15 Prozent nicht mehr appetitlich, 7 Prozent haben das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten, in 18 Prozent der Fälle wurde zu viel gekocht und in 12 Prozent zu viel gekauft.
Im Rahmen der „Europäischen Woche zur Abfallvermeidung“ beschäftigt sich der Abfallbetrieb Kreis Viersen in einer Serie bei Facebook zu einzelnen Lebensmitteln mit folgenden Fragen: Wie ist Müll durch gezielten Einkauf und durch richtige Lagerung zu reduzieren? Wie kann ich kleine Mengen schmackhaft verwerten, bevor sie verderben? Woran erkenne ich, dass Lebensmittel verdorben sind und wie sind sie dann zu entsorgen?

Dorothee Kleinermanns gibt allgemeine Tipps zur Abfallvermeidung:
Bewusster Einkauf: Mit einem Einkaufszettel lassen sich Spontankäufe vermeiden. Die Besorgungen sind besser auf den Bedarf abgestimmt, weniger Lebensmittel bleiben übrig und werden weggeworfen.
Hunger: Wer hungrig einkauft, entscheidet sich für mehr Lebensmittel als nötig.
Lagerung: Nahrungsmittel, die gekühlt werden müssen, gehören nach dem Einkauf schnellstmöglich in den Kühl- bzw. Gefrierschrank. Damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird, sollten die Verbraucher eine Kühltasche mit guter Isolation und evtl. Kühlakku zum Einkauf mitnehmen.
Verbrauch: Die älteren Lebensmittel sollten zuerst aufgebraucht werden. Tipp: Die frischen Einkäufe nach hinten räumen und ältere Produkte nach vorne stellen. Dann nimmt man automatisch zuerst die Lebensmittel mit dem frühesten Mindesthaltbarkeitsdatum.