Abfallwirtschaftsverein stellt Landrat seinen Jahresbericht vor

Im vergangenen Jahr lagen die Schwerpunkte der Abfallwirtschaft Region Rhein-Ruhr-Wupper e. V. (AWRRW) auf der Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie dem Klimaschutz und der Umsetzung des Verpackungsgesetzes.

Kreis Viersen – Das geht aus dem Jahresbericht für 2020 hervor, den der Geschäftsführer der AWRRW, Dr.-Ing. Arnd Tulke, Landrat Dr. Andreas Coenen und Andreas Budde, erster Betriebsleiter des Abfallbetriebs Kreis Viersen (ABV), vorgestellt hat.
Der Kreis Viersen ist eine von 16 kommunalen Körperschaften neben drei Industrie- und Handelskammern, die sich im AWRRW zusammengeschlossen haben. Ziel ist die enge operative Zusammenarbeit bei zentralen abfallwirtschaftlichen Themen.

„Der Ansatz des Vereins hat sich einmal mehr bewährt. Denn der AWRRW stellt nicht nur die Schnittstelle zwischen den Kommunen dar. Er bindet auch die Wirtschaft und die Bezirksregierung in die Kooperation ein. Nur so lassen sich überregionale Entsorgungsprobleme effektiv lösen“, lobt Dr. Andreas Coenen die Vereinsarbeit.
„Ein großer Vorteil ist, dass sich die Geschäftsräume des AWRRWs im Kreishaus befinden. So können wir uns gegenseitig optimal unterstützen“, ergänzt Andreas Budde.
Die gemeinsame Arbeit stand in den vergangenen Monaten im Zeichen der Corona-Pandemie: Arbeitsabläufe mussten umgestellt werden, um Infektionsrisiken zu minimieren und die verlässliche Entsorgung von Abfällen zu gewährleisten. Doch auch das Thema Klimaschutz hat der AWRRW gemeinsam mit seinen Mitgliedern vorangetrieben: „Die Abfallvermeidung wird in einem eigenen Arbeitskreis aufgegriffen, in dem auch Experten des renommierten Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie eingebunden sind“, erklärt Dr.-Ing. Arnd Tulke.
Der aktuelle Jahresbericht der AWRRW ist über die Geschäftsstelle oder als Download unter www.awrrw.de verfügbar.

V.l.n.r.: Andreas Budde, erster Betriebsleiter des Abfallbetriebs Kreis Viersen; Dr.-Ing. Arnd Tulke, Geschäftsführer AWRRW, und Landrat Dr. Andreas Coenen; Foto aufgenommen im November 2020 – Foto: Kreis Viersen