Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Viersen – Erster Kurs im Kreis Viersen startet

Die im vergangenen Jahr neu gegründete Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Viersen (AGP) startet jetzt mit einer Premiere: dem ersten Ausbildungsgang im Kreis Viersen zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann.

Viersen – 32 Kooperationspartner aus Alten- und Pflegeheimen, ambulanten Pflegediensten und Krankenhäusern haben ihre insgesamt 52 Auszubildenden zu dieser neuen Ausbildung in die AGP geschickt. Die Akademie ist regional der größte Anbieter im Gesundheitswesen.

Aufgrund der Neuregelung der Pflegeausbildung ist ein verändertes Berufsbild entstanden. Diese Ausbildung ist generalistisch ausgerichtet. „Es bedeutet, dass die bisherigen Berufsbilder Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege nun in einem neuen, gemeinsamen Berufsbild zusammengefasst werden. Unsere Schüler können mit- und voneinander lernen“, erläutert Ilona Thelen, Leiterin der AGP.

In dieser Ausbildung fließen fachliche Schwerpunkte aus allen drei bisherigen Pflegebereichen zusammen. Mit dem neuen Abschluss als „Pflegefachfrau“ beziehungsweise „Pflegefachmann“ können die Schülerinnen und Schüler dann in allen drei Bereichen tätig werden. Nach Erstellung eines Lehrplanes für Theorie und Praxis und vielen weiteren Nachweisen erfolgte die staatliche Anerkennung der AGP durch die Bezirksregierung. Diese Vorarbeit durch die Schule zum neuen Pflege-berufegesetz wird nun von Lehrern und Schülern für die Zukunft weiterentwickelt.

52 junge Menschen starten an der Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Viersen mit dem ersten Ausbildungsgang nach der Ausbildungs-Neuordnung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann. Foto: AGP

Die zukünftigen Pflegefachleute machen nun ihre praktischen Erfahrungen in den verschiedenen Fachgebieten der Kooperationspartner. Sie absolvieren mindestens jeweils 400 Stunden Ausbildung in ambulanter Pflege, im Krankenhaus und im Altenheim, zusätzlich gibt es Pflichteinsätze in der Pädiatrie und Psychiatrie. Außerdem kann ein Einsatz beispielsweise im Hospiz oder der Pflegeberatung ermöglicht werden. Ziel ist, dass die jungen Menschen alle verschiedenen Pflegebereiche kennenlernen – und nach der erfolgreichen Ausbildung in allen Bereichen der pflegerischen Versorgung universell einsetzbar sind. Außerdem ist der Beruf der Pflegefachfrau bzw. des Pflegefachmanns EU-weit anerkannt und der Zugang zu einem anschließend möglichen Studium vereinfacht.

Die Lockerungen in den Schulen des Gesundheitswesens ermöglichen auch wieder den Präsenzunterricht, der von Lehrern und Schülern geschätzt wird, dies allerdings noch nach einem strengen Hygienekonzept. Das gilt auch für die AGP. „Aber wir sind gut gerüstet, falls wir im Falle einer erneuten Schließung den Unterricht wieder online erteilen müssen“, erklärt Ilona Thelen. Am 1. Dezember 2019 gegründet, ist die Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Viersen (AGP Viersen GmbH) nun die gemeinsame Ausbildungsstätte für junge Menschen, die den Bereich der Pflegeberufe erlernen wollen. Sie wird vom Allgemeinen Krankenhaus Viersen (AKH), dem Caritasverband für die Region Kempen-Viersen und dem St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln getragen.