AKH weiterhin Akademisches Lehrkrankenhaus – Erste PJler machen Examen

Das Allgemeine Krankenhaus (AKH) Viersen bleibt bis mindestens 2024 Akademisches Lehrkrankenhaus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Die Verträge wurden jetzt seitens der Universität verlängert.

Viersen – Da passt es, dass vor wenigen Wochen die beiden ersten Medizinstudierenden im Praktischen Jahr (PJ) ihr 3. Staatsexamen im AKH erfolgreich absolviert haben. Eine davon war Verena Bormann. „Ich wurde hier super unterstützt“, sagte die 26-Jährige.

20 PJler haben bislang im AKH gearbeitet. Nicht alle Medizinstudierenden kommen von der Universität Düsseldorf: „Wir haben auch PJler aus Heidelberg oder Regensburg gehabt. Oft sind es junge Leute, die hier aus der Region stammen und ihr PJ gerne heimatnah absolvieren wollen“, berichtet Prof. Dr. Nicolas von Beckerath, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie, der die Ausbildung der Studenten im PJ koordiniert. Er freut sich über die Vertragsverlängerung, denn nicht nur die PJler profitierten vom AKH als Lehrkrankenhaus, sondern auch die Klinik selbst: „Wir haben unsere Lehr- und Lernkultur weiterentwickeln können“, so der Chefarzt.

Foto: Rheinischer Spiegel