Algenblüte in den Seen im Kreis Viersen kann zu Reizungen führen

Aufgrund der anhaltenden Hitze und trockener Witterung sind die Seen im Kreis Viersen von Algen befallen, teilt die Untere Wasserbehörde mit. Der Kontakt mit der Haut kann zu Reizungen führen.

Die Seen im Kreis Viersen sind von Algenbefall betroffen. Foto: Kreis Viersen

Kreis Viersen – Der Heidweiher, das einzige Badegewässer im Kreisgebiet, ist nicht betroffen. Auf dem Hariksee sind Grünalgen entstanden. Seit letzter Woche entfernt der Schwalmverband diese so weit wie möglich. Vollständig können die Algen nicht entfernt werden, so dass bei einer vermehrt auftretenden Algenblüte und anschließendem Absterben auch ein Fischsterben nicht auszuschließen ist.

Bei derzeitiger Windrichtung würden sowohl die Algen als auch möglicherweise tote Fische in Richtung Südosten geschwemmt werden. Die Netteseen sind derzeit von einer Blaualgenblüte betroffen. Der Kontakt zur Haut kann zu Reizungen führen. Der Kreis Viersen weist nochmals darauf hin, dass keiner der Netteseen ein Badegewässer ist. Aufgrund der Wetterlage ist die Entstehung von Algenblüten auf allen Gewässern möglich. (ots/Kreis Viersen)