Als Helenabrunn auf Bollywood traf bebte das evangelische Gemeindehaus

Am Wochenende vor der Eröffnung des Straßenkarnevals zog es noch einmal hunderte von Karnevalisten in den Saal an der Königsallee, in welchem die Karnevalsgesellschaft Helenabrunn ein facettenreiches Programm bei der letzten Galasitzung dieser Session in Alt-Viersen vorbereitet hatte.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – Präsident Helmut Schatten führte erneut durch die Galasitzung der KG Helenabrunn, die in diesem Jahr auf Bollywood trifft und für die anstehenden Züge bereits hervorragend gerüstet ist. Erstmals eröffnete nach seinen Begrüßungsworten die Tanzgarde Alt-Viersen das abwechslungsreiche Abendprogramm, welche vorbereitete auf das Viersener Prinzenpaar, eingespielt vom Viersener Tambourcorps und tänzerisch begleitet von der Prinzengarde in ihren strahlend roten Ornaten. Durch den gleichzeitig stattfindenden Empfang der Gesellschaft Erholung wirkten die leeren Plätze zu Beginn des Abends ein wenig befremdlich, doch sie sollten nicht leer bleiben, denn das eine oder andere Prinzenpaar aus Viersen, Dülken, Süchteln, Boisheim und sogar Heinsberg mit Pfarrer Markus Bruns wechselte nur kurz zur benachbarten Veranstaltung.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Witz und Magie brachte Comedian und Zauberer Erasmus Stein mit. Die „Knutschkugel“ ist bereits bekannt aus den TV-Formaten NightWash oder Quatsch Comedy Club, er machte jedoch ebenfalls auf der närrischen Bühne eine gute Figur.
Längst nicht mehr unbekannt und ein Highlight auf heimischen Bühnen sind die Fauth Dance Company Teens, die mit rasanten Schritten und modernen Einflüssen zwischen traditionellen Formationen begeisterten.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Zum neuen Ehrensenator kürte die Gesellschaft den Erkelenzer Jörg Gabriel, der durch die Laudatorin und Lenebürscherin Iris Kater für die KG Helenabrunn vorgestellt wurde. Das Licht der Welt erblickte der neue Senator vor mittlerweile 58 Jahren in der Karnevalshochburg Düsseldorf und als Düsseldorfer Jung hat er natürlich das jecke Brauchtum im Blut. Er entschied sich für eine Ausbildung zum Flugzeugmechaniker und wechselte anschließend in den Beruf als Schlüsseldienstmonteur, bis er sich 1987 selbständig machte in Langenfeld. Von dort aus ging es weiter zu einem Baubeschlaghandel. Vor zwanzig Jahren entwickelte sich die Gründung der Tabs Immobilien Service GmbH, weshalb Jörg Gabriel von Düsseldorf nach Erkelenz wechselte. Erfahrung hat er dabei jede Menge gesammelt und ist mittlerweile seit sieben Jahren als Wertgutachter und Immobilienmakler tätig.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

„1996 begleitete er den Köln-Niehler-Karnevalsprinzen auf dem Wagen beim Kölner Zug und Sie können mir glauben, das war bestimmt der erste Versuch einer Infiltration, denn auf dem Wagen des Kölner Prinzen fuhren mehr Düsseldorfer als Kölner mit“, so Iris Kater bestgelaunt. „Ansonsten bewunderte Jörg eigentlich lieber den Karnevalszug in Granterath. Nun gibt es diesen allerdings leider seit drei Jahren nicht mehr und so kam Präsident Helmut Schatten auf die Idee, die arme, fast verlorene närrische Seele aufzunehmen. Wo? Natürlich bei uns hier in der Vierstadt Viersen und in der fantastischen närrischen Familie der KG Helenabrunn. Ich bin mir sicher, er wird sich bei uns wohlfühlen.“

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Als dann die Laudatorin gemeinsam mit dem neuen Senator der Karnevalsgesellschaft von der begleitenden Liveband Konfetti ausgespielt wurden, füllte Präsident Helmut Schatten eine kurzfristig auftretende Lücke im Programm mit dem Schönsten, was die 5. Jahreszeit zu bieten hat. Ein majestätisches Bild bot sich dem Publikum, bevor die Mennekrather aus Erkelenz den sowieso bereits hervorragend gelaunten Saal zum Beben brachten.

Die Showband begeisterte bereits mehrfach in Viersen und bewies an diesem Abend erneut, dass die elf Musiker im Karneval zu Hause sind – und, wer hätte es gewusst: Einer der Sänger kommt sogar aus Viersen. Beim ersten Hören mag es geklungen haben, als würden die Jecken Cover-Stücke hören, doch wer genau hinhörte, der erkannte den ganz eigenen Stil der Gruppe. Keyboarderin Ela Dirks arrangiert jedes Stück und es kommt dabei sogar vor, dass sie einzelne Abschnitte neu komponiert, wodurch jeder Musiker seinen ganz eigenen Moment innerhalb des Auftritts erhält.
In den 1960er Jahren hat die Gruppe als Fanfarenkorps begonnen, Mitte der 70er verabschiedeten sie sich von der Marschmusik und sind seitdem dem Karneval verfallen – auch, wenn sie durchaus ebenso auf Schützen- oder Stadtfesten spielen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Von fröhlichen Klatschsalven ging es zu mitreißenden Lachern, denn die Bühne nahm der Amerikaner John Doyle ein. Auf den Bühnen in Viersen ist er bisher nur selten Zuhause, obwohl der Comedian bereits seit über 25 Jahren im Rheinland wohnt. John Doyle zählt seit Jahren im Bereich Stand-up Comedy zur ersten Liga und ist, wie er bewies, ebenfalls „jeckentauglich“.

Ebenfalls bisher nicht so häufig auf den heimischen Bühnen waren die Drummerholic’s zu sehen. Eigentlich bedauerlich, denn Stimmung kann die siebenköpfige Gruppe, die mit Schwarzlichteffekten sowie fliegenden Stöcken mitreißende Rhythmen im Gepäck hatten und die kurzerhand im Saal das Licht ausschalteten um perfekt zur Geltung zu kommen. Vor dreizehn Jahren gründete sich die Truppe aus einem Spielmannszug heraus. Ab 2013 fanden die Drummer ihre Showbühnen, traten bei den Höhnern und Cat Ballou auf. Vor drei Jahren feierten sie ihre erste Performance im Fernsehen bei der Prinzenproklamation im WDR und sind mittlerweile eine feste Größe im Rheinland.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Begleitet von viel Lachen und Freude fand die närrische Galasitzung der Karnevalsgesellschaft Helenabrunn nach Mitternacht ihren Abschluss mit der Krefelder Band „Oedingsche Jonges“. Mit kölschen Klassikern, zu denen der Saal nicht nur tanzen konnte, sondern die zudem im Chor mitgeschmettert wurden, brachte die sechsköpfige, 1993 gegründete Band das ev. Gemeindehaus zum Beben und bereitete vor auf die kommenden Tage, an welchen der Straßenkarneval seinen Auftakt und seinen Höhepunkt der 5. Jahreszeit begehen wird. (dt)

Weitere Eindrücke der Galasitzung KG Helenabrunn gibt es auf facebook.com!

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming