Am Aschermittwoch ist alles vorbei

Traditionell hatte der Mönchengladbacher Karnevalsverband (MKV) zum Fischessen in das Restaurant im Handelshof eingeladen. Der Hausherr Joachim Potrykus begrüßte die Gäste und fand zwei Sachen sehr lustig, was aber positiv gemeint war. Zum ersten erhielt er die Einladung zum Fischessen des MKV in seinem „Zuhause“, zum anderen hatte er seinen Vorgänger Schmitz zum 80-jährigen Geburtstag besucht, der ihm das Fischessen eingebrockt hatte, aber mit dem Zusatz, dass er dies gerne weiter mache.

Mönchengladbach – Gert Kartheuser, der 1. Vorsitzende des MKV, dankte alle, seien es die Ämter der Stadt gewesen, die Polizei, die Sponsoren, denn ohne sie hätte der MKV nicht soviel umsetzen können. Für Kartheuser war es die erste Session und er trat in die Fußstapfen von Bernd Gothe, der dieses Amt über 30 Jahre ausgeführt hatte. Aber mit Hilfe des Vorstandes und der Prinzenpaare war es ihm leicht gefallen. Ganz besonders dankte er Bernd Gothe, der durch seinen persönlichen Einsatz viel Geld für den MKV in die Kasse gebracht hatte.

Dann gab er einen tabellarischen Rückblick auf das letzte Jahr, beginnend mit dem Hoffest im Juni, wo die Prinzenpaare vorgestellt wurden. Im Spätschalter der Stadtsparkasse wurden nochmals offiziell die Prinzenpaare sowie das Mottolied vorgestellt.

Die Sessionseröffnung am 11.11. fand zum ersten Mal auf dem Sonnenhausplatz statt, was ein Riesenerfolg war und von den Bürgern sehr gut angenommen wurde.

Am 16. November 2018 fand dann die Proklamation des Prinzenpaares Dirk und Martina in der Stadthalle Rheydt statt. Das Prinzenpaar war zufrieden und auch das Ambiente war gut. Ebenfalls das von Rolf Gaden zusammen gestellte Programm kam sehr gut an.

Einen Tag später wurden Lukas und Lara im Haus Erholung in ihr Amt eingeführt. Sie waren besonders stolz in diesem Haus proklamiert zu werden.

Der Freundeskreis, der durch seinen Beitrag den MKV unterstützt, feierte am 31. Januar in der Volksbank Mönchengladbach ein tolles Fest. Sein Dank ging in diesem Zusammenhang an Dr. Veit Luxem für diese Gastfreundschaft.

Der Prinzenpaarempfang wird seit vielen Jahren von der Stadtsparkasse gesponsert und so fand dieser am 10.Februar wieder dort statt. Es war ein toller Vormittag mit vielen Leuten und einem hervorragenden Programm.

Beim Rathaussturm in Rheydt am 4. März war auch ein wirklicher Sturm da. Als alle versammelt waren, um das Rathaus zu stürmen, öffnete Petrus seine Schleusen und alle Zugteilnehmer stürzten in trockene Unterstellmöglichkeiten. Trotz dieser „soften“ Erstürmung ließ der Kinderhoppeditz Niklas es sich nicht nehmen, vom Balkon des Rathauses sein Gedicht und sein Lied vorzutragen.

Der Rosenmontag war die Generalprobe, aber die Premiere erfolgte dann am 05. März mit dem Veilchendienstagszug. Kartheuser hatte selten einen so schönen Zug gesehen, viele phantastischen Fußgruppen, alle passend zum Thema „Gladbach blüht auf“.

Dann wurden beide Prinzenpaare nach vorne gebeten, um einen kleinen Rückblick aus ihrer Sicht zu geben. Lukas fühlt sich gut, war aber sehr traurig, weil alles vorbei ist. Sie hatten tolle Erlebnisse und dankten Hajo Hering, dem Hofmarschall, der sie zu dem jedem Termin gefahren hat. Die besten Termine für ihn waren natürlich die bei seiner Gesellschaft und natürlich der Veilchendienstagszug. Auf die Frage von Kartheuser, ob er sich vorstellen könne, einmal großer Prinz zu werden, bestätigte er dies mit einem kräftigen Ja.

Auch Lara fand es Klasse, bei diesem Fischessen dabei zu sein. Sie wollte keinen Termin besonders hervor heben, denn alle waren gut. Am Besten fand sie Altweiber, weil sie dann als Erste reden durfte.

Natürlich durften Dirk und Martina, die zunächst überzeugt werden musste, Prinzessin zu werden, ihre Eindrücke der Session wiedergeben.

Dirk fand es phantastisch, wie sie als Prinzenpaar durch die Säle getragen wurden. Weiter führte er an, dass ein Prinzenpaar nicht alleine steht, sondern auf Säulen und zwar der MKV, der Hofstaat und die beiden Prinzengarden. Seit Altweiber seien sie dann genötigt worden, als Zugabe der Lied „Cordula grün“ zu singen, was super ankam. Er lobte ganz besonders die Karnevalsgesellschaften, die solche Sitzungen auf die Beine stellen. Überall war Stimmung und die Leute waren bereit den Karneval zu feiern. Auch ging sein Dank an alle Pressevertreter, die so hervorragend den Sessionsverlauf dokumentiert hatten.

Auf die Frage an Dirk, wie er sich denn jetzt in zivil fühle, kam spontan die Antwort: jetzt bin ich nicht mehr in Watte gepackt.

Martina war total begeistert von dem Zusammenhalt und dem gemeinsamen Feiern. Wenn das passiert, ist es ein toller Karneval. Ihr besonderer Dank ging an den Hofstaat, denn wenn man solche Leute hinter sich hat, kann man mächtig stolz sein. An ihren Adjutanten Dieter Lichtenhahn gewandt meinte sie, diesen gebe sie nicht mehr her und möchte, dass er mit ihr einmal in der Woche um den Block fährt.

Dann ergriff Markus Hardenack, der stellvertretende Vorsitzende, das Wort. Im Auftrage des gesamten MKV-Vorstandes stand er da, um Gert Kartheuser einmal Danke zu sagen. Kartheuser hatte die schwierigste Aufgabe dieses Schiff zu steuern, nach über 30 Jahren Bernd Gothe. Aber der komplette Vorstand steht hinter ihm und der Karneval muss in Mönchengladbach bleiben.

Joachim Potrykus erklärte in einem kurzen Werbeblock, was so in der Session aus dem Handelshof heraus gegangen ist. Es waren Hunderte von Paletten mit 1.300.000 Tüten Popcorn, 18 Tonnen Bonbons, 670.000 Mars usw., 675.000 Speck und viele Bälle. Bei den letzten Anrufen kam immer die Frage nach Regenponchos. Für ihn war es auch ein Traum im Zug auf einem Wagen zu stehen und in die Kinderaugen zu sehen. Er dankte dem MKV für die gute Zusammenarbeit und dass alle so wunderbar geklappt hatte.

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners nahm Bezug auf die Rathauserstürmung am Rosenmontag in Rheydt, wo er bei strömendem Regen alleine auf dem Balkon gestanden habe. Dadurch hatte sich sein Verbrauch an Tempotaschentüchern verdreifacht und sein Schlusswort war, bleibt geschmeidig und macht das Beste draus.

Dann wurde den Anwesenden ein von der Küche zubereiteter hervorragender Fisch mit Risotto und Gemüse kredenzt sowie ein leckeres Dessert.                (Text: Marlene Katz)