An der Dülkener Hospitalstraße entsteht ein neues KiTa-Randzeitenangebot

Die Bodenplatte der neuen Kita an der Hospitalstraße in Dülken ist bereits sichtbar, die Eröffnung der neuen Kita mit einem ausgeweiteten Zeitangebot für Kinder und Eltern ist für den August nächsten Jahres geplant.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Dülken – Der Park zwischen dem Seniorenheim und dem St. Cornelius-Krankenhaus, welches aktuell als Impfzentrum dient, ist Vergangenheit. Hier entsteht in den kommenden Monaten eine neue KiTa, welche mit einem Randzeitenangebot eine wichtige Lücke füllt.
Dafür muss jedoch noch einiges geschehen, denn bisher steht lediglich die Bodenplatte auf dem großen Gelände. Bis Ende Januar soll der Rohbau fertiggestellt sein und wenn die Bauarbeiten wie geplant voranschreiten, dann wird die neue KiTa am 1. August 2021 ihre Türen öffnen.

Für den Bau zeichnet sich die Dülkener Schmitz Ingenieurgesellschaft verantwortlich, als Mieterin zieht die Kindertagesstätten Himpelchen und Pimpelchen gGmbH aus Stuttgart in den zweigeschossigen Bau ein, die im Januar 2020 Geschäftsanteile an das norwegische Unternehmen Dibber verkauft hatte. Dibber selbst betreibt bereits 230 Kindertagesstätten in Norwegen,75 Schulen in Schweden, sowie weitere Einrichtungen in Lettland, Spanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Himpelchen und Pimpelchen wurde von der Erzieherin Cornelia Bains-Terschawetz 2009 gegründet wurde, nachdem die Pressereferentin und Tagesmutter nach zwei Jahren Elternzeit keinen KiTa-Platz fand.

Der Park zwischen dem Seniorenheim und dem St. Cornelius-Krankenhaus, welches aktuell als Impfzentrum dient, ist Vergangenheit. Hier entsteht in den kommenden Monaten eine neue KiTa, welche mit einem Randzeitenangebot eine wichtige Lücke füllt. Foto: Rheinischer Spiegel/Dietmar Thelen

Räume für fünf Gruppen wird das Gebäude in Dülken umfassen, hinzu kommt eine Großtagespflege, welche die Betreuung absichert falls Kindertagespflegepersonen in Viersen ausfallen. Ebenfalls geplant sind Angebote zur Spontanbetreuung von Kindern, unter anderem bei unvorhergesehenen Betreuungsbedarfen. 70 Kindergartenplatze (3 – 6 Jahre) sowie 23 Krippenplätze (0 – 3 Jahre) sind neben den neun Betreuungsplätzen von 0 – 3 Jahren vorgesehen, in diesen sind die voraussichtlichen drei Notfallplätze bereits enthalten. Besonders interessant für gerade berufstätige Eltern ist das Angebot der Betreuungszeiten der neuen Kita, die am Morgen um 6:15 Uhr beginnen und erst um 18:00 Uhr enden, wobei Eltern eine maximale Betreuung von neun Stunden in dem aktuell geplanten bilingualen Angebot (deutsch/englisch) wählen können.

Für den Träger ist es das erste Angebot in Nordrhein-Westfalen, der einen Erfahrungs- und Lebensraum für Kinder bis ins Schuleintrittsalter hinein schaffen möchte. Ein Haus für Kinder, in dem sie sich mit ihren aktuellen Spiel- und Lernwünschen aufgehoben und wohl fühlen. Das Team vertritt eine offene und bewegliche Pädagogik, die an der Entwicklung der Kinder orientiert ist und hierfür Freiräume schafft. Hierzu bedient sich Himpelchen und Pimpelchen in der Pädagogik des situationsorientierten Ansatzes, der das gegenwärtige Interesse und die gegenwärtigen Fähigkeiten von Kindern in seinen lebendigen Mittelpunkt rückt. (dt)