Anrath: Die Gießkutsche wartet auf einen Namen

Ab sofort ist ein grüner Bollerwagen in der Anrather Fußgängerzone unterwegs. Er transportiert 250 Liter Wasser samt elektrischer Pumpe, Schlauch und Gießbrause. Es handelt sich um den neuen Gießwagen vom Werbering Anrath.

Anrath – Vor einigen Wochen ließ der Werbering die gemauerten Blumenbeete in der Fußgängerzone bepflanzen. Die Bewässerung durch die Geschäftsinhaber bzw. Anwohner gestaltete sich teilweise schwierig, wie der Webering-Vorstand feststellen musste. Einige Beete drohten zu vertrocknen. Der Wunsch die Blumenpracht zu erhalten ließ die Idee eines Gießwagens aufkommen. Gemeinsam ging man an die Umsetzung und überlegte, wie ein solches Fahrzeug aussehen könnte.

Vor dem Hintergrund, dass aufgrund der Corona Pandemie kein Brunnenfest veranstaltet werden durfte, entschied sich der Werbering Geld in die Hand zu nehmen und ging an den Bau des Gießwagens. Der Prototyp steht nun bei Heinrich Stevens, der den Wagen auch mit Wasser ausrüstet. Von dort geht die Gießkutsche, wie der Werbering sein neues Fahrzeug liebevoll nennt, auf Tour. Wobei ein ehemaliger Gärtner, der bereits in Rente ist, die Fahrten übernimmt. „Wir suchen aber noch weitere Interessierte, die sich vorstellen könnten, mit dem Gießwagen die Beete zu bewässern“, sagt Detlef Pimpertz. Es liegt ein genauer Plan vor, welche Beete von Geschäftsinhabern und Anwohner bewässert werden und welche nicht. Diese müssen dann entsprechend mit Wasser versorgt werden.

Der Werbering Anrath würde der Gießkutsche gerne einen Namen geben und sucht Vorschläge. Sie können bei Heinrich Stevens bis zum 10. August abgegeben werden. Auf den letztendlichen Namensgeber wartet eine kleine Überraschung. Die Jungfernfahrt mit dem Gießwagen unternahmen die Mitglieder vom Werbering Anrath übrigens gemeinsam.

Foto: Werbering Anrath

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.