Anwohner klagen über Vermüllung an Containerstellplätzen

… und eine „nicht zu Ende gedachte“ Planung der Stadt Viersen

(re) Müllansammlungen neben den Papier- und Glascontainern sowie Brandstiftungen waren zwei Gründe für den Abbau der Papiercontainer vor einigen Tagen am 2. Januar. Im Gegenzug wurde mit gleichem Datum die blaue Tonne kostenlos.

Die neue Müllidee der Stadt hat bisher jedoch noch nicht jeden Bürger erreicht, wie an allen bisherigen Standorten der Papiercontainer mittlerweile ersichtlich ist. Berge von Altpapier und anderen Müllsorten stapeln sich täglich mehr und ziehen zudem tierische Bewohner an, denen es aktuell zu kalt in Viersen geworden ist.
So beklagen Anwohner der Weiherstraße die „nicht zu Ende überlegte Entscheidung der Stadt, allen voran der Bürgermeisterin Sabine Anemüller“, denn aus dem Dickicht des nahe gelegenen Weihers waren Ratten ein Stück weiter zu ihrem neuen Wohnhaus am Container-Müllhaufen gezogen.

Als weiteres Problem sehen auch Anwohner anderer Stellen, dass neben die blaue Tonne gestellte Papierpakete einfach stehen gelassen werden. Gerade in den Reihenhäusern ist häufig kein Platz für eine weitere Tonne gegeben, während Senioren durch eingeschränkte Mobilität Probleme haben das Altpapier am Entsorgungsstandort abzugeben und vielen Berufstätigen die Öffnungszeiten der Entsorgungsstellen nicht möglich sind.
Neben einer Einsparung hoffte die Stadt Viersen mit dieser Aktion auf weniger wilde Müllkippen. Aktuell sind die Folgen dieser Entscheidung eher negativ wie beispielsweise in Süchteln. Die Reinigungskosten wird die Stadt weiter tragen müssen und auch die wilden Müllkippen haben ein anderes Bild erhalten, das nicht zur Verschönerung der Stadt beitragen wird.

Wohin mit dem Papier?
Die blaue Tonne kann kostenlos unter 02162 3713828 (Remondis) bestellt werden.
Altpapier kann in Süchteln an der Hindenburgstraße 160, bei Knippel am Elkanweg 254 und der EGN an der Bachstraße 328 kostenfrei abgegeben werden.

Foto: Martin Häming