Atatürk Gesellschaft Viersen e. V. gedachte Canakkale-Opfern

Am vergangenen Sonntag jährte sich im 103. Jahr der Sieg von Canakkale (Schlacht von Gallipoli). Die Kämpfe gegen die Eroberung der Meeresengen von Canakkale und Istanbuls von Seiten der Briten und Franzosen im ersten Weltkrieg sind seit langem ein Gedenktag türkischer Vereine um die Gefallenen zu ehren. Die Halbinsel Gallipoli und der 18. März sind heute dem Frieden gewidmet.

Erstmals präsentierte sich in diesem Jahr zu dieser Feier in Dülken auch ein Teil der Mitglieder des neu gegründeten Chors der Atatürk Gesellschaft Viersen e. V..

Viersen-Dülken – Der Wert des Friedens, die Grausamkeit des Krieges, das Gedenken an die Gefallenen und ein Sieg, durch den ein Offizier namens Mustafa Kemal Pascha, später Atatürk, seinen Namen tief in der türkischen Geschichte verankerte, standen am Sonntag im Mittelpunkt der Erinnerung an den Sieg von Canakkale, dem die Atatürk Gesellschaft Viersen e. V. traditionell mit Gästen und Freunden gedachte. Das britisch-französische Geschwader versuchte während des ersten Weltkrieges am 18. März 1915 die osmanische Küstenverteidigung zu vernichten und erlitt eine vernichtende Niederlage. Die Schlacht von Gallipoli, in der zahlreiche Soldaten ihr Leben verloren, wurde in der Türkei zu einem Mythos, genau wie in Australien und Neuseeland. Noch heute reisen tausende von Schülern zu der Halbinsel und gedenken den Gefallenen, besuchen das Marinemuseum der Stadt Canakkale und die noch sichtbaren Spuren dieser Seeschlacht. Im Nationalpark auf Gallipoli sind tausende Kanonen, Gräben, Festungen und Überreste von der Schlacht, sowie Denkmäler der australischen, neuseeländischen, englischen und französischen Soldaten zu besichtigen. Diese Kriegslandschaft und der 18. März sind heute dem Frieden gewidmet.

Erstmals präsentierte sich in diesem Jahr zu dieser Feier in Dülken auch ein Teil der Mitglieder des neu gegründeten Chors der Atatürk Gesellschaft Viersen e. V.. In dem Chor, der sich aktuell im Aufbau befindet und sich über neue Mitglieder freut, verbindet die Musik Muslime und Christen, Türken und Deutsche zu einem gemeinsamen Miteinander und einem vorbildlichen Beispiel gelebter gemeinsamer Integration in Viersen. (pl)

Foto: ik