Auf dem Holzweg – Günter Krings auf seiner Sommertour zu Gast bei Holz Finis

Holz ist ein nachwachsender Werkstoff, der dem Grundprinzip der Nachhaltigkeit in besonderer Weise gerecht wird. Dementsprechend stand die Vielfalt der Möglichkeiten, mit Holz zu arbeiten, beim Besuch des Mönchengladbacher Bundestagsabgeordneten Dr. Günter Krings (CDU) bei Holz Finis, der Carl Finis Holzhandlung GmbH, im Mittelpunkt.

v.li.: Ratsfrau Marion Gutsche, Bürgermeisterin Petra Heinen-Dauber, Dr. Günter Krings und Peter Finis

Mönchengladbach – Im Rahmen seiner Sommertour war Krings nach Odenkirchen gekommen. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Petra Heinen-Dauber und Ratsfrau Marion Gutsche wurde der Abgeordnete vom Geschäftsführer Peter Finis begrüßt, der das Familienunternehmen mit seinem Bruder Thomas in dritter Generation leitet. 1925 gegründet, zog Holz Finis 1958 ins Luisental. Auf mehr als 20.000 m2 erstreckt sich inzwischen das Firmengelände, von dem aus Kunden am gesamten Niederrhein beliefert werden.

Holz Finis beliefert sämtliche Verarbeiter – ob Schreiner, Zimmerleute oder die Industrie. Holz Finis hält ein umfangreiches Holzlager für seine Kunden bereit. Aber auch als Privatmann/frau kann man bei Holz Finis kaufen, und wenn der passende Handwerker fehlt, wird dieser auch selbstverständlich gerne vermittelt. Wenig überraschend ist das Unternehmen von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie betroffen.

Dr. Günter Krings und Peter Finis – Text/Fotos: CDU-MG

„In den verschiedensten Branchen ist Materialknappheit ein großes Thema. So liest man auch seit geraumer Zeit, es mangele in Deutschland an Holz. Das ist kein Wunder, wenn in den USA der drei- bis vierfache Preis aufgerufen werden kann“, skizziert Peter Finis die Auswirkungen der Pandemie auf sein Gewerbe: „Bei uns ist es bislang zu keinen Engpässen gekommen, wir können liefern. Allerdings sind die Preise spürbar in Bewegung. Wir müssen inzwischen im Einzelfall bei unseren Lieferanten nachfragen.“ Bei der Nachhaltigkeit wird jedoch nicht gespart: „Alle Importe, die bei Holz Finis gehandelt werden, sind zertifiziert“, stellte Günter Krings zufrieden fest.

Ein zentraler Gesichtspunkt des Austauschs war die Frage der Personalgewinnung. Holz Finis beschäftigt 25 Mitarbeiter, ist Ausbildungsbetrieb und Integrationsunternehmen. Für Peter Finis beginnt das Problem bereits in den Schulen: „Die Schüler arbeiten immer weniger mit den eigenen Händen, machen nichts mehr selbst. Außerdem ergaben sich früher über Ferienjobs zahlreiche Kontakte zu Schülern.

Aber mittlerweile hat die Bürokratie ein Ausmaß erreicht, dass wir jungen Menschen auf diesem Wege keinen Einblick mehr ermöglichen können.“ Zustimmung erhielt der Geschäftsführer von Holz Finis von seinen christdemokratischen Gesprächspartnern, die allesamt eine vielfältige Schuldlandschaft als Schlüssel für einen individuell passenden Bildungsweg ansehen. Daher betrachten Petra Heinen-Dauber, Marion Gutsche und Günter Krings die aktuelle Entwicklung mit großer Sorge: „Wir brauchen auch kleine und überschaubare Einheiten, um unsere Schüler optimal fördern zu können.“

2 Kommentare

  1. ZITAT: „Die Union ist eine Volkspartei und offen für alle, ….“

    Das sagten in Viersen die Parteikollegen Ziemiak und Plum.

    Da stellt sich mir die Frage, wenn dem so ist, warum besuchen die Herren Politiker eigentlich nur Unternehmer, Mittelständler, kurz und knapp nur die gut situierte Gesellschaft ?
    Besonders intensiv im Wahljahr !!!
    LOBBYISMUS ???

    Wo sind denn die Besuche bei Arbeitslosen, Rentnern, Alleinerziehenden, und vielen andere des „niederen Volkes“ ?

    Ja, sich die Nöte, Ängste, Leiden, Hoffnungslosigkeit, Perspektivlosigkeit und Verzweiflung des „Mobs“ anzusehen, anzuhören und mitzufühlen ist viel zu unangenehm und nicht gut für ’s Image.

    Eine Partei für alle, sofern sie schick, erfolgreich und gut anzusehen sind, dann sind sie gut für’s politische Geschäft !

  2. Kollegen Ziemiak und Plum stellt euch doch mal mit Leute zusammen die durch Zusammenbruch oder Verkauf einer Firma keine Arbeit mehr haben, dann lernt Ihr wie die Politik den Menschen Komplett Ruiniert und einem Seelisch fertig machen durch Ihre Beschlüsse.
    Sie Verdienten gut, müssen dann in eine Auffanggesellschaft Kurse machen und dann weniger Geld, dann folgt das nächste in einer Firma einen Posten auf Probe machen, wieder weniger Geld. dann eine Umschulung wieder weniger Geld, sollte es nicht klappen mit Arbeit wieder weniger Arbeitslosen. Und sollte dann bei Vielen durch Alter man früher in Rente gehen laut Arbeitsamt ( Arge ),wieder weniger als man vor 2 Jahren von der Rentenversicherung als Bescheid bekommen hat, das ist für Leute die 40 Jahre und mehr gearbeitet haben Betrug am Volke. Ihr seit nur Schwätzer Erster Klasse. Das Kapital wird bei euch gestützt und das ist das einzige was Ihr könnt!
    Die Rentner bekommen auch nur ein Almosen und werden für Korona Verantwortlich gemacht, was tut Ihr da? Beamte sind da nicht von Betroffen, denn Sie bekommen Ihre Pension aus der Arbeitende Volk Ihre Rentenversicherung ohne Einzahlungen. Das Duldet Ihr?
    Dann kommen viele in unser gelobtes Land was gut ist, den wir sind ja behilflich und wenn einer in Not oder in Gefahr ist , wollen wir Helfen. Aber das einer hier her kommt und nie was Eingezahlt hat, der kann doch nicht mehr Geld bekommen, als ein Arbeitnehmer im Durschnitt Verdient, das ist Ungerecht.
    Dann Kindergeld für Kinder im Ausland wohnen, bekommen Sie das Volle Kindergeld auf Euro und nicht nach deren Einkommensverhältnisse deren Währung.
    Wer Spricht darüber bei Euch.
    Lachen ist Gesund, die Wahlen werden zum Schwer werden,
    Rüstet euch, Verantwortung dem Volke gegenüber wird euch Bewusst werden.

Kommentare sind geschlossen.