Auf die Pfadfinder wartet ein abwechlungsreiches Sommerzeltlager

Mit über 100 Pfadfinderinnen und Pfadfindern fährt der DPSG Stamm St. Remigius Viersen in der zweiten Ferienhälfte in ihr dreiwöchiges Zeltlager nach Schleswig-Holstein.

Viersen – Bereits 2020 konnte der Pfadfinderstamm ein tragfähiges Hygienekonzept erarbeiten und somit ein sicheres Lager in NRW realisieren. Umso größer ist die Vorfreude nach dem langen Corona-Winter ein abwechslungsreiches Zeltlager für Kinder und Jugendliche durchführen zu können. In den vergangenen Monaten waren die Pfadfinder nicht untätig, sondern haben sich auf den Wiederbeginn der wöchentlichen Gruppenstunden und die kommenden Zeltlager vorbereitet.

So wurden durch Spenden neue Zelte und Materialien angeschafft und das denkmalgeschützte Pfadfinderhaus für eine pandemiegerechte Nutzung vorbereitet. „Vor den Sommerferien konnten wir wieder sechs Gruppenstunden in allen Altersstufen unter strengen Hygienemaßnahmen durchführen“, berichtet Stammesvorsitzende Sofia Grundke. Für die Zukunft hoffen die Pfadfinder wieder auf möglichst viel Normalität für die knapp 250 Stammesmitglieder bei Gruppenstunden, Aktionen und künftig geplanten Lagern. (opm/paz)

Foto: DPSG