Auf vielfachen Wunsch: Noch einmal „Patricks Trick“

Das Theater Kohlenpott aus Herne wird das Theaterstück „Patricks Trick“ ein zweites Mal in der Festhalle Viersen zeigen. Viele junge Zuschauerinnen und Zuschauer und deren Eltern hatten sich das gewünscht. Die Aufführung am Mittwoch, 7. März 2018, beginnt um 20 Uhr. Bereits um 19.30 Uhr gibt es im Ernst-Klusen-Saal eine Einführung in das Stück.

Foto: Mischa Lorenz

Viersen – Geschrieben hat das preisgekrönte Theaterstück Kristo‘agor. Darin wird das schwierige Thema Behinderung mit gewinnender Leichtigkeit auf die Bühne gebracht. In Szene gesetzt wurde es von Frank Hörner. Die Aufführung überzeugt durch Witz und lebendige Sprache. Durch die Ästhetik der Show nimmt die Brisanz des Themas ab, ohne dass es seine Ernsthaftigkeit verliert.

Erzählt wird die Geschichte des elf Jahre alten Patrick. Patrick hätte immer gerne einen großen Bruder gehabt. Zufällig bekommt er jetzt ein Gespräch seiner Eltern mit und erfährt, dass er einen kleinen Bruder bekommen wird. Dieser kleine Bruder wird behindert sein. Wahrscheinlich wird er niemals sprechen können. Patrick will das nicht einfach so hinnehmen. Er sucht nach Mittel und Wegen, um seinem Bruder den Start ins Leben zu erleichtern.

Patrick und sein ungeborener Bruder erzählen in einem temporeichen Rollenwechselspiel, wie man sich dem Thema Behinderung nähern kann. Humor, Slapstick und Situationskomik spielen dabei eine große Rolle. Dargestellt werden die unterschiedlichen Sichtweisen von den beiden wandlungsfähigen Schauspielern Manuel Moser und Jan-Philipp Scharper.

Das Stück soll Menschen jeden Alters Mut im Umgang mit Behinderungen machen. Es ist zugleich ein Stück, das Verständnis für andere über Generationengrenzen hinweg weckt. Karten für die Aufführung gibt es beim Ticketing der Stadt Viersen, Heimbachstraße 12, Telefon 02162 101466 oder 101468. Eventuelle Restkarten werden an der Abendkasse der Festhalle, Hermann-Hülser-Platz 1, verkauft.