Aufräumarbeiten nach Holzhandel-Brand in Viersen schreiten voran

Rund um den betroffenen Bereich an der Eichenstraße in Viersen eröffnet sich ein bedrückendes Bild. Den Flammen war der gesamte Lagerbereich zum Opfer gefallen. Bereits in der letzten Woche hat die Sanierung begonnen.
Von RS-Redakteur Leo Dillikrath

Viersen – In der Nacht zum vergangenen Montag war gegen drei Uhr das Feuer in dem bekannten Holzhandel an der Eichenstraße ausgebrochen. Mittlerweile ermittelt das Kriminalkommissariat erneut wegen Brandstiftung, zu häufig in den vergangenen Monaten. Die Brandermittler schließen einen technischen Defekt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus. Der Brand hatte einen Sachschaden in etwa siebenstelliger Höhe verursacht.

Mittlerweile haben die Aufräumarbeiten begonnen. Mit oberster Priorität wird von einer Spezialfirma das asbestverdächtige Material aufgenommen und entsorgt. Wie die Stadt Viersen mitteilte, finden parallel Bodenuntersuchungen auf dem Grundstück statt, um zu prüfen, ob mit dem Löschwasser schadstoffhaltige Brandrückstände in den Untergrund gelangt sind. Das Umweltamt begleitet die Arbeiten in enger Zusammenarbeit. (nb/dt)

Foto: Rheinischer Spiegel/Leo Dillikrath
Foto: Rheinischer Spiegel/Leo Dillikrath