Aus den Archiven: Dezemberspu-ek

Der Dülkener Heinrich Mostertz hinterließ einen umfangreichen Nachlass, der seinesgleichen sucht und Beachtung verdient. Sein Gedicht „Dezemberspu-ek“ verbindet sich hier mit einer Dezemberaufführung der Dülkener Realschule 1898.

Viersen-Dülken – Neben seinen vielen Afrika-Bildern finden sich Bilder mit Dülkener Motiven, die das alte Dülken wieder lebendig werden lassen. Zwischen 1942 – 1966 schrieb Heinrich Mostertz zahlreiche Dülkener Erzählungen, Gedichte und Berichte in Mundart.

Dezemberspu-ek

Dezember – Kloas ös werr opjonk
on schmitt de Kenger der Verstonk
durreen möt all si Denge;
schmitt dur jeschloate Vensterblenge,
dur Oavespiife, uut der Koass,
on ni-emes süüt der Spu-ekejoass.
Wi mag dea bloos so Denge du-en? –
Mar wat´e schmiit, dat ös wach schu-en,
Plätzkes, Brocke, Nüet, Karschteie,
Bi-ere, Äppel, jenz verscheie.

De Kenger jonnt net jear na buute
on send drob uut, sich enteschluute,
wenn´t düster wörd, denn Kloas wörd kwoat,
wenn se noch laat send op de Stroat.
Dröm sette se on send so ardig
on luüstere, wenn en der Jard sich
et Pörtsche en de Tüere dreet.
Dann denke se, dar Kloas ämjeet,
on wönsche, dat´e küem on neit,
send bang vör em on haie Vreud,
wenn et mar bloos be-I schmiite bli-ev
on hea en su-e de Tiit verdri-ev.

Mar wenn dann ersch ös Kloas sin Nait,
wörd sich all vreuch en´t Bäät jeleit.
Der Telder äff der Kloamp stont op,
on Kloas ös ene jaue Vrönk
von Kenger, di nett ardig send,
wi Vatter säät. Dea mott et wi-ete.
Mar hät hea net di Klöas jeschmi-ete?

Heinrich Mostertz
Maler | Schriftsteller | Erfinder
(Geb. 3. April 1884 in Dülken, † 19. Januar 1975 in Dülken)

Foto: Privatarchiv Mostertz