Karnevalsgesellschaft Helenabrunn feiert 44 Jahre

Im Jahre 1949 – die Währungsreform erst kurze Zeit vollzogen, überall waren Armut und die Kriegswirren noch immer nicht ganz beseitigt – gründeten einige Helenabrunner, und zwar aus dem Ummer, eine Karnevalsgesellschaft.

Viersen/Historisches – Im Jahre 1950 hatte die Gesellschaft bereits einen kompletten Elferrat, eine Prinzengarde und einen technischen Ausschuss. Gleichfalls wurde ein Prinzenpaar gekürt. 1950/51 fanden sieben Veranstaltungen der Karnevalsgesellschaft in der Zeit von Silvester bis zum Aschermittwoch statt und zwar alle im Saale Schoenen-Buysch auf der Gladbacher Straße. Auch damals gab es bereits einen Omnibus-Service von Helenabrunn nach Viersen.

Im Jahre 1950 schrieb Karl Derichs einen eigenen Büttenmarsch, den er auch vertonte. Die „Große Helenabrunner“ Karnevalsgesellschaft war schnell über die Grenzen bekannt. Sie war Mitbegründer des Festausschusses Viersener Karneval. Bis zum Jahre 1963 – letztes Prinzenpaar waren Dieter und Helga Gormanns – wirkte die KG mit großen Erfolgen. Ab 1963 stand der KG kein Saal mehr zur Verfügung. Der Saal bei Schoenen wurde an die Industrie vermietet und später leider ganz abgerissen. Die Gesellschaft wurde ruhend gestellt.

Im Jahre 1974 gründete sich in der Gaststätte Junkershütte dann die KG Junkershütte, die im Jahre 1993 den ursprünglichen Namen „KG Helenabrunn“ wieder übernahm und seit dem Jahre 2000 auch die ursprünglichen Farben „blau-gold“ trägt.

Durch die Wahl einiger aktiver Karnevalisten in den Vorstand wurde seit 1991 der Verein immer weiter nach vorne geführt. Der damalige Vorstand, an der Spitze das Duo Wolfgang Brandts und Manfred May, sowie Reiner Müller, Agnes Küllertz und dem leider viel zu früh verstorbenen Hermann Küllertz, machte aus der Gesellschaft das, was sie heute darstellt. Durch Erweiterung des Vorstandes mit kreativen Mitgliedern sind die Helenabrunner im Viersener Karneval und im Dülkener Rosenmontagszug durch Fußgruppe und Mottowagen vertreten. Bei den Sitzungen stellen sie sich durch ein aktuelles Bühnenbild und einen guten Mix aus Akteuren und anspruchsvoller Dekoration dar.

Der geschäftsführende Vorstand, bestehend auf dem Präsidenten Helmut Schatten, dem Vorsitzenden Volker Peters und dem Geschäftsführer Gereon Gelisen setzt seine Kraft dafür ein, die Gesellschaft in den kommenden Jahren auch weiterhin so zu führen, dass Karneval „Spaß an der Freud“ bleibt. Dass sie das richtig gut hinbekommen, das zeigt in diesem Jahr nicht nur die Galasitzung, die ihre Schatten voraus wirft.

Am 2. Februar 2018 ab 20.00 Uhr lädt die KG Helenabrunn zu ihrer Jubiläumsgala in das Ev. Gemeindehaus an der Königsallee Viersen ein. Zu ihrer 44-Jahr-Feier dürfen sich die Narren auf der Bühne an Frau Kühne, Et Röschen von de Hardt, Comedian Jens Ohle und vielen anderen erfreuen, das Highlight für die Karnevalisten kommt jedoch aus Heinsberg. Ein Programmpunkt der ganz frisch eingeschoben wurde ist nämlich der Besuch des Heinsberger Dreigestirns mit Prinz Propst Markus Bruns, der den Viersenern noch gut bekannt sein dürfte, schließlich war er lange Zeit hier vor Ort tätig. (Quelle: KG Helenabrunn)