Historisches: Vröijoarscherwaarde von Heinrich Mostertz

Der Dülkener Heinrich Mostertz hinterließ einen umfangreichen Nachlass, der seinesgleichen sucht und Beachtung verdient. Mit seinem Gedicht „Vröijoarscherwaarde“ möchten wir heute das Frühjahrserwachen einläuten.  

Viersen-Dülken/Historisches – Neben seinen vielen Afrika-Bildern finden sich Bilder mit Dülkener Motiven, die das alte Dülken wieder lebendig werden lassen. Zwischen 1942 – 1966 schrieb Heinrich Mostertz zahlreiche Dülkener Erzählungen, Gedichte und Berichte in Mundart.

Vröijoarscherwaarde

Se plu-ere sich möt Fliis, de Mösche,
Böökvenke send noch dertösche.
Di habbe en des Wengterdaag
be-i Schni-e on Vrüüs on leaje Maag
sich möt en out verdraare,
Stolz ut der Senn jeschlaare.

Jet wärmer schinnt nou werr de Sonn,
dat em se all jett spüre konn.
Wenn et och neits noch vreze deet,
mäck sich doch allerlei jereet,
wart schloap en os jarde,
et Vröijoar te erwarde.
An Hässelnüet on Wiimele,
an Körschäppel on Priimele
send Knöppkes all an´t breake.
Der Schni-e mott sich versteake.
Wenn och noch aaf on tau jet vällt,
send doch sin Daag all längs jetällt.
Denn all Daag kömb de Sonn jet vröijer,
on all Daag kömb se och jet höijer,
wat dat os soll bedüe,
de Schni-ejlöckskes all lüe.

Heinrich Mostertz
Maler | Schriftsteller | Erfinder
(Geb. 3. April 1884 in Dülken, † 19. Januar 1975 in Dülken)

Blumenstraße, Ostschule – Dülken
Foto: Privatarchiv Karl Giesen