Ausgezeichnet für außergewöhnliches Engagement im Deutschen Roten Kreuz

Zehn Jahre sind vergangen, seit Liane Drumm die Stadtplakette in Bronze für ihr außergewöhnliches, langjähriges und ehrenamtliches Engagement als aktives Mitglied im DRK Viersen entgegennehmen durfte. Bei der Ortsversammlung in dieser Woche überraschte sie der stellvertretende Bürgermeister nun mit der Auszeichnung in Silber.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Seit über 150 Jahren aktiv, bilden das internationale Rote Kreuz und der Rote Halbmond zusammen die größte humanitäre Organisation der Welt. Seit über 150 Jahren leistet die Bewegung umfassende Hilfe bei Katastrophen sowie gesundheitlichen oder sozialen Notlagen. Das Deutsche Rote Kreuz ist mit rund 4 Millionen Mitgliedern bei Wind und Wetter aktiv. Die Ehrenamtlichen stehen Senioren, Kindern, Jugend und Familie in den Bereichen Erste Hilfe, Bevölkerungsschutz, Behindertenhilfe sowie vielen anderen Gebieten zur Seite. Ebenfalls in Viersen ist das DRK aktiv und kümmern sich nicht nur um kleine Abschürfungen bei Sportveranstaltungen oder ist bei größeren Einsätzen im Rettungsbereich ein verlässlicher Partner.

Foto: Deutsches Rotes Kreuz, Ortsverein Viersen

Unter ihnen Liane Drumm, die „Mutter der Bereitschaft“, die bereits 1999 mit der Stadtplakette in Bronze ausgezeichnet wurde. In diesem Jahr stimmte der Stadtrat für die Aufwertung dieser Auszeichnung in Silber, die durch den stellvertretenden Bürgermeister (CDU), Hans-Willy Bouren, bei der Ortsvereinsversammlung im DRK-Heim an der Hofstraße übergeben wurde. Während Liane Drumm auf mehr als 40 Jahre Dienstzeit zurückblicken kann, ehrte das DRK zudem mit Sebastian Rehmers (5 Jahre Dienstzeit), Samuel Thielen (5 Jahre Dienstzeit) und Thorsten Möller (10 Jahre Dienstzeit) weitere engagierte Mitglieder des Ortsvereins Viersen. (nb)