Ausschüsse berieten im Dülkener Bürgerhaus Über- und Unterirdisches

Die aktuelle Problematik mit der Verteuerung des Tiefensammlers und die Eiche auf dem Süchtelner Brüder-Grimm-Schulhof hatten die Mitglieder des Ausschusses für Bauen, Umwelt- und Klimaschutz am gestrigen Montagabend zu einer Sondersitzung zusammenfinden lassen.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen-Dülken – Nicht wie in den vergangenen Wochen die Festhalle, sondern das Bürgerhaus in Dülken wurde am Montagabend zum Sitzungssaal. Gleich mit drei Fachleuten war die NEW vertreten, die über den Tiefensammler informierten. Voraussichtlich eine zeitliche Verzögerung von fünf Monaten und 2,8 Millionen Euro Mehrkosten für die Gebührenzahler wurden bekannt, nachdem beim Projekt Tiefensammler Risse in Rohrelementen entstanden waren. Betroffene kritisieren den fehlenden Informationsfluss der Öffentlichkeit. Die CDU-Fraktion hatte beantragt, diesen Punkt in öffentlicher Sitzung zu behandeln, nachdem über die entstandene Problematik von der Stadt zunächst nur in nichtöffentlicher Sitzung informiert wurde.

Ursprünglich sollten die Arbeiten bis Juli 2022 andauern, die Kosten tragen die Gebührenzahler. Auf diese kommen zu den bereits rund 25 Millionen Euro jetzt noch einmal rund 2,8 Millionen Euro Mehrkosten zu. Wie ein NEW-Sprecher erklärte, ist es beim ersten Vortrieb zu erhöhten Presskräften gekommen, in deren Folge Risse in zwei Rohrelementen entstanden sind. Die Rohre sind bereits saniert. Insgesamt sind 180 Rohrelemente verbaut worden. Der Vortrieb geschieht im Grundwasser. Ursache für erhöhten Presskräfte ist der Auftrieb der Rohre (Aufschwimmen) im umgebenden stehenden Bohrkörper, der während des Vortriebs auf zwei der Rohre gewirkt hat. Im Vorfeld wurden 17 vertikale Tiefbohrungen vorgenommen, um die umliegenden Erdschichten zu untersuchen. Hierbei seien keine Anomalien festgestellt worden, die jetzt in „klebenden“ Schicht mit einem erhöhten Druck bei der Einbringung der horizontalen Rohre aufgetreten seien. Die beschädigten Rohre wurden mittlerweile Instand gesetzt.
Hätte die Planung von Beginn an mit diesen Problemen rechnen müssen, wäre es zu einer Umstrukturierung gekommen, die Gesamtkosten nochmals um rund 10 Millionen Euro angestiegen.

Der im Anschluss tagende Haupt- und Finanzausschuss folgte dem Antrag der FDP zur Beauftragung eines unabhängigen Gutachters nach gegensätzlicher Diskussion mit 10 zu 9 Stimmen nicht.

Tiefensammler Viersen
Tiefensammler Viersen – Foto: Rheinischer Spiegel

Ebenfalls nicht erfolgreich zeigte sich ein Bürgerantrag zum Erhalt der Bäume auf dem Schulhof der Brüder-Grimm-Schule in Süchteln. Bereits im vergangenen Jahr sorgte der geplante Schulhofumbau an der Brüder-Grimm-Schule für Diskussionen. Im Juni hatte der Ausschuss Bauen, Umwelt- und Klimaschutz den städtischen Plänen und der Fällung einer gesunden 40-jährigen Eiche auf dem Gelände zugestimmt und rief damit laute Kritik engagierter Natur- und Umweltschützer sowie zahlreicher Viersener Bürger hervor.

Den Bürgerantrag hatten im Vorfeld drei Antragsteller aus Viersen gestellt. Aktuell liegt ein weiterer Bürgerantrag des BUND Stadt und Kreis Viersen vor, welcher den Initiatoren eine Entscheidung aufgrund falscher Tatsachen vorwirft. In Anbetracht des durch den Klimawandel stark in Mitleidenschaft gezogenen Baumbestandes in Viersen und darüber hinaus, sei es ihrer Meinung nach nicht zu verantworten gesunde Bäume zu fällen, die einen enormen ökologischen Nutzen haben – der Vorgang habe zudem einen negativen Einfluss auf die Schüler. Ersatzpflanzungen kleinerer Bäume würden diesen erst in mehreren Jahren erreichen. Zwar freuen sich die Antragsteller über die ökologische Ausrichtung des Umgestaltungskonzepte für den Schulhof, sie baten jedoch eindringlich darum, das alternativ existierende Konzept zu prüfen, das den Erhalt der Eiche und der Kirsche gewährleisten würde. Die Ausschussmitglieder, welche den Antrag zur Kenntnis genommen hatten, bestätigten im Nachgang bei deiner Abstimmung den bereits getroffenen Beschluss zur Umgestaltung. (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel