Baustellenbesuch in Dülken: Das neue Kreisarchiv Viersen wird gesund und nachhaltig gebaut

Wie wird gesundes Bauen in der Praxis angewendet? Das stellte das Projekt Healthy Building Network bei einem Baustellenbesuch vor. Rund 100 Vertreter aus der Baubranche von Architekt bis Zimmermann nutzten die Gelegenheit, sich vor Ort das kurz vor der Fertigstellung stehende neue Archiv des Kreises Viersen anzusehen und sich über Holzkonstruktionen, Lehmbaustoffe und Heizen mit Eis zu informieren.

Viersen-Dülken – Das Gebäude, seit 2017 geplant, wird nach den Prinzipien der zirkulären Wertschöpfung gebaut, betonte Landrat Dr. Andreas Coenen bei der Baustellenführung. Die öffentliche Hand als wichtiger Bauträger habe eine Vorbildfunktion und zeige mit dem Bau des Kreisarchivs, dass es möglich sei, gesund und nachhaltig zu bauen. „Dieses Gebäude verbraucht beispielsweise kein Gas, nicht einmal Pellets“, sagte der Landrat.

Energetisch versorgt wird das neue Kreisarchiv am Ransberg in Viersen mit einer Kombination aus Kraftdach, Eisspeicher und Brunnenanlage, erläuterte Architekt Bernd Volkenannt. Er listete die besonderen Anforderungen an ein Archiv auf: kontinuierliche Temperatur, konstanten Feuchtigkeitsgehalt, schwere Lasten. Zudem, so Volkenannt, galt es, gute Arbeitsplätze zu schaffen, die Prozesse zu optimieren und die Wahrnehmung des Archivs in der Öffentlichkeit zu verbessern.

Die künftigen Besucher können sich über ein lichtdurchflutetes Erdgeschoss mit Foyer, Café und Lesesaal freuen. Den eigentlichen Mittelpunkt des Gebäudes bildet aber ein massiver viergeschossiger, fensterloser Magazinkubus, eine Art Wehrturm („Berfes“), dessen Klinker aus einem Fabrikabbruch aus der Region stammen. Hier werden künftig die eigentlichen Archivalien aufgehoben. Verwendet wurde für das Archiv viel Holz, die Innenwände wurden als Lehm-Trockenbau errichtet. Für den rauen Gussasphaltboden wurde Recyclingmaterial verwendet. Der erste Spatenstich fand im Januar 2020 statt, die Fertigstellung ist für Frühjahr 2022 geplant.(opm)

Foto: Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Viersen mbH

4 Kommentare

  1. War es bei solchen Landrat Dr. Andreas Coenen anders zu erwarten, nein seine Vorbildfunktion ist enorm mit einer großen Vielfalt, die unser Kreis Viersen im Vordergrund stellt. So ein Ausgezeichnete Persönlichkeit müsste ein Ministerposten bekommen, dann währe Deutschland in der Lage , mit Korona ein Weiterkommen in Sicht. Menschen die mit Liebe und Wissen Politik machen gibt es nur wenige. Vielleicht erleben wir in Viersen mal einen bewerte Persönlichkeit als Minister in Bonn. Sie werden Geschätzt und eine Würdigung steht Ihnen in Ihnen jedenfalls zu. Machen Sie weiter so, Sie werden nur Früchte Erben. Sie sorgen für das Wohl der Bürger im Kreis Viersen. Danke

  2. Als Dölker Men, währe ich und Freunde auch sehr das Erlebnis, solch eine Baustelle mal zu Besichtigen.
    Auch mal Erklärt bekommen, wo die Wertschöpfungen liegen mit nähere Zahlen. Neugierde bei solch ein Projekt ist selbstverständlich.
    Trotzdem Gratulation zu solche große Hürde, die uns Neugierig macht, und wo wir in Dülken / Viersen / Kreis Viersen Stolz sind und werden.
    Ein Landrat mit vielen Fortschritten, dem es wichtig ist, gewisse Ämter mit besseren Voraussetzungen zu schaffen, damit eine Selbständigkeit da ist.
    Im Herzen findet einfach in Viersen die Dankbarkeit durch das Gedächtnis statt.

Kommentare sind geschlossen.