Bauverein Dülken lud zu Klaviermusik, Kaffee, Kuchen und Nikolaus

Seit mittlerweile 1899 ist der gemeinnützige Bauverein Dülken aktiv. In den mittlerweile 120 Jahren seiner Geschichte kämpfte er gegen den Wohnungsmangel in Dülken an und konzentriert sich heute darauf zeitgemäße und barrierefreie Wohnungen zu bauen. Nun, in der vorweihnachtlichen Zeit, lud er zudem seine langjährigen Mitglieder zu einer Weihnachtsfeier in das Dülkener Bürgerhaus ein.
Von RS-Redakteur Leo Dillikrath

Viersen-Dülken – Vorstandsmitglied Michael Lambertz begrüßte die zahlreichen Mitglieder des Bauvereins Dülken, die der Einladung der Genossenschaft gefolgt waren, darunter ebenfalls der Ehrenvorsitzende Werner Balsen. „Auch in diesem Jahr, in 2019, wurde wieder intensiv und umfangreich in unseren Bestand investiert. Besonders erwähnen möchte ich die Investitionen in die Häuser an der Grunewaldstraße. Alle drei Einheiten wurden energetisch saniert, Dach, Fassade, Außenanlage können sich wieder sehen lassen und der Bereich Grunewaldstraße ist somit zukunftsfähig aufgestellt“, so Lambertz, der darauf hinwies, dass der Bauverein Dülken mit seinem Vorstand, den Aufsichtsratsmitgliedern sowie der Viersener Aktienbaugesellschaft eine sozialverantwortliche Wohnungsversorgung in Dülken zum günstigen Mietzins anbieten könnten. Das Nutzungsrecht aller Mitglieder begünstige die niedrige Fluktuation im Wohnungswechsel. Die zahlreichen Gäste zeigten sich zufrieden mit seinen Ausführungen.

Foto: Rheinischer Spiegel/Leo Dillikrath

Eingeladen hatte der Bauverein Dülken alle Mitglieder über 65 Jahre, die gerne zur traditionellen Weihnachtsfeier, begleitet von Kaffee und Kuchen, gekommen waren, um einige schöne Stunden im Kreise von Bekannten und Freunden verleben zu können. ‚Schon fast Kult“, war die einhellige Meinung angesprochen auf die Feier, die weiterhin dem Vorstand die Möglichkeit gab auch einen Ausblick auf das kommende Jahr zu werfen. Schließlich warten neue Aufgaben und Herausforderungen, die der Vorstand mit einer positiven Begleitung aller Mitglieder erfolgreich bestehen möchte.

Neben Pianist Hugo Redecla, der zum Anlass passend ein weihnachtliches Programm zusammengestellt hatte, begeisterte ebenfalls Marieluis Boes für den Heimatverein Viersen mit „Die Daiersch en de helige Nait“ oder „Kreesbömkes kome“. Vorstandsvorsitzender Hans Willi Ivangs ergänzte das Programm mit dem Heiligen Nikolaus (Wolfgang Genenger), welcher Weckmänner für die Mitglieder mitgebracht hatte. Den Höhepunkt bildete die große Verlosung, bei der es keine Nieten gab, dafür jedoch einige besondere Preise. Preise, die vom Bauverein Dülken und den Dülkener Handwerkern zur Verfügung gestellt wurden und wofür großer Dank nicht nur vom Vorstand der Genossenschaft ausgesprochen wurde – Dank, der verbunden war mit einer besonderen Bitte: ,,Die Banken schließen alle, die Automaten ziehen in den Städten ein, kauft in Dülken ein!“ (ld)