Bebauungsplan Burgfeld beschlossen: Regelung umfasst ein 14,8 Hektar großes Gelände

Der Rat der Stadt Viersen hat den Bebauungsplan 150-1 Burgfeld beschlossen. Die Neuregelung macht den Weg frei für ein neues Wohngebiet zwischen Kanalstraße, Krefelder Straße und Gerberstraße.

Viersen – Rund zwei Drittel der knapp 15 Hektar Gesamtfläche sind für Neubauvorhaben vorgesehen. Dabei sollen sowohl Einfamilienhäuser als auch Geschosswohnungen entstehen. Das Gebiet liegt zentrumsnah und setzt die Bebauung entlang der ehemaligen Nordkanaltrasse fort.

Vorgesehen sind etwa 65 Wohneinheiten für die Generation 55plus und Single-Haushalte. Diese können nach den Vorstellungen der Planer als eingeschossige Gartenhofhäuser verwirklicht werden. Ebenso sind Mehrfamilienhäuser denkbar. Für Häuslebauer sieht das planerische Konzept 125 Grundstücke vor. Diese Grundstücke sind im Mittel zwischen 400 und 600 Quadratmeter groß.

Größere Grünbereiche sollen den Eindruck eines „grünen Wohnquartiers“ unterstreichen. In diese Bereich sollen Spielmöglichkeiten eingebaut werden. Kleiner Grünanlagen und Plätze an mehreren Stellen des Wohngebietes sollen zur Bildung von Nachbarschaften beitragen. Die ehemalige Nordkanaltrasse bleibt als Bodendenkmal erhalten.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Baugebiet Burgfeld „Es gäbe Möglichkeiten das Ganze entspannter für die Anwohner zu gestalten.“