Beeindruckende Mosaiken laden zum Kirchenbesuch in Volos ein

Die wenige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg erbaute Kirche Agios Konstantinos, am Ende des Hafenbeckens in Volos, spiegelt die klassische Architektur der Stadt wider.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Volos/Griechenland Die Kirche von Agios Konstantinos am östlichen Ende des Hafenbeckens der am Fuße des Pilion-Gebirges unterhalb des antiken Iolkos im 19. Jahrhundert gegründeten Stadt, ist direkt zwei Heiligen gewidmet und gehört seit 1936 zum Markenzeichen der Region. Gelegen an dem gleichnamigen Park, der einen Mittelpunkt des lebendigen Lebens bildet, lockt sie mit weißem Stein und kunstvollen Verzierungen.

Die wenige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg erbaute Kirche Agios Konstantinos am Ende des Hafenbeckens in Volos spiegelt die klassische Architektur der Stadt wider. Foto: Rheinischer Spiegel

Nach den Plänen des Architekten Zachos als eine Kombination aus byzantinischer Basilika und mit Elementen der Moderne erbaut, beeindruckt der Innenraum mit bemerkenswerten Hagiographien sowie Mosaiken im Design von Ag. Asteriadi. Besonders nachts bietet die Kirche ein gern genutztes Fotomotiv, wenn der Glockenturm als Anlehnung an italienische Tempel beleuchtet wird. (dt)

Ιερός Ναός Αγίου Κωνσταντίνου και Ελένης
Tsopotou 2, Volos 382 22

Nach den Plänen des Architekten Zachos als eine Kombination aus byzantinischer Basilika und mit Elementen der Moderne erbaut, beeindruckt der Innenraum mit bemerkenswerten Hagiographien sowie Mosaiken im Design von Ag. Asteriadi. Foto: Rheinischer Spiegel