Begeisternder Konzert-Neustart in der Dülkener Kirche St. Cornelius

Im Rahmen ihrer Festwoche anlässlich der 150-jährigen Grundsteinlegung von St. Cornelius hatten sich die Macher einen besonderen musikalischen Höhepunkt überlegt und die Brüder Julian und Roman Wasserfuhr zusammen mit dem Cellisten Jörg Brinkmann eingeladen, ein Konzert in der Kirche zu spielen.

Viersen-Dülken – Aufgrund der stark gesunkenen Inzidenzwerte konnte die Veranstaltung unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln dann tatsächlich stattfinden, was der Stimmung keinen Abbruch tat: Für die Musiker war es der erste Auftritt nach annähernd neun Monaten, und auch das Publikum hatte lange Zeit jegliche kulturelle oder konzertante Veranstaltung entbehren müssen.

So kam es zu einem wirklich begeisternden „Neustart“ in der stimmungsvollen Atmosphäre der mit Lichtakzenten versehenen Corneliuskirche, bei dem den Musikern ihre Spielfreude in jeder Hinsicht anzumerken war: Der einzigartige Trompetensound von Julian Wasserfuhr klang durch den großen Resonanzraum der Kirche noch überirdischer und schwebender als ohnehin schon, und sein Bruder Roman Wasserfuhr übernahm durch seine agile Begleitung am Piano den passenden Counterpart. Unterstützt wurden die beiden von Jörg Brinkmann am Cello, der mit seiner Virtuosität beeindruckte und in der Begleitung herausragende Akzente zu setzen wußte. Das Publikum war überwältigt und begeistert, was es mit donnerndem Applaus zum Ausdruck brachte, der den Musikern zwei Zugaben abrang, welche diese jedoch gerne spielten. Insgesamt ein begeisternder Abend und ein gelungener Konzert-Neustart in der besonderen Atmosphäre von St. Cornelius. (opm/paz)

Foto: Privat