Beim 32. Pfingstdoppelturnier im Rahser kämpften die Darter um das „Bullseye“

Bouncer, Oche, Caller – Wörter, mit denen nicht jeder etwas anfangen kann und dennoch waren sie am vergangenen Wochenende beim 1. DC Viersen-Rahser 1987 e. V. „ganz alltäglich“.

Viersen – Bereits zum 32. Mal veranstaltete der 1. DC Viersen-Rahser 1987 e. V. sein Pfingstdoppelturnier für Darter. 37 Doppelpaare kämpften bis in den späten Abend hinein, am Ende konnten die mittlerweile langjährigen Sieger ihren Platz erfolgreich verteidigen. Dass der 1. DC Viersen-Rahser 1987 e. V. erneut so viele Gäste begrüßen konnte, ist der aktiven Vereinsstruktur des Vereins zu verdanken. Als einziger Dart-Verein der Region kann das engagierte Team auf ein eigenes Vereinsheim, dem „Dart Home Viersen-Rahser (DHV), verweisen und auf Turniere, die Teilnehmer aus der ganzen Welt ins schöne Viersen ziehen. Eine gute Visitenkarte, wie sich auch am vergangenen Wochenende beim mittlerweile langjährigen Pfingstdoppelturnier im Rahser zeigte.

Das Pfingstdoppelturnier, der Klassiker unter den Dartturnieren seit 1987, zählt mittlerweile mit zu einem der größten Turniere im Kreis Viersen. Den Paarsieg holten sich in diesem Jahr nach einem starken und spannenden Finale erneut Michael Reinartz und Jörg Blomenkamp – und damit das Preisgeld von 600 Euro. Bereits 2017 und 2018 waren die beiden erfolgreich, es bleibt abzuwarten ob im nächsten Jahr jemand ihre Siegesserie brechen kann. (mh)

Platzierungen

1. Jörg Blomenkamp/Michael Reinartz (Bommel)
2. Gert Wevers/Jeroen Stoffels
3. Darius Ottes/Patrick Obermanns
4. Ralf Neumann/Thomas Kämmerling
5. Udo Hohl/Udo Meyer
6. Sinan Simsen/Dimi Dais

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.