Beim Aufräumen luden die Grünen zum direkten Gespräch

In knapp vier Wochen entscheiden die Viersener bei der Kommunalwahl über ihre politischen Vertreter und die Verwaltungsspitze der kommenden fünf Jahre. Die Aktionen der Kandidaten sind in dieser „heißen Wahlkampfphase“ vielfältig und eröffnen die Möglichkeit die jeweiligen Ziele der Parteien näher kennenzulernen.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen – Zum Aufräumen hatten die Viersener Grünen am Samstagvormittag eingeladen. Müll und Unrat galt es aus der Viersener Innenstadt zu entfernen und als Treffpunkt hatten sich Partei und Bürgermeisterkandidatin Martina Maaßen den Casinogarten ausgesucht, der gerade aufgrund der Verschmutzung immer wieder in die Diskussion gerät.

„Es geht hier nicht um ‚Plogging‘. Das neue Modewort für Mülleinsammeln ist die Variante für ganz Eilige. Wir gehen es bei diesem heißen Wetter ruhig an und verzichten auf das ‚Jogging‘“, so Martina Maaßen, Sprecherin des Ortsverbands und Bürgermeisterkandidatin. Beim gemeinsamen Sammeln, um die Stadt ein Stück sauberer zu machen, nutzten die Helfer zudem die Zeit für ein Gespräch um den Kandidaten „auf den Zahn zu fühlen“, schließlich gibt es nicht wenige Themen, die es in Viersen anzustoßen gilt um die Stadt zukunftsfähig, klima- und bürgerfreundlich zu gestalten. (dt)

Beim gemeinsamen Sammeln, um die Stadt ein Stück sauberer zu machen, nutzten die Helfer zudem die Zeit für ein Gespräch um den Kandidaten „auf den Zahn zu fühlen“. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming