Bekanntgabe der Martin-Theveßen-Preise des Tambourcorps Neuwerk

Um die Preisträger dieses Ehrenpreises bekannt zu geben, hatte das Tambourcorps Neuwerk unter dem Vorsitz von Thomas Platzer und dem Tambourmajor Thomas Zimberg eingeladen. Zimberg begrüßte die Anwesenden und gab einen kurzen Rückblick auf die Preisverleihung des letzten Jahres.

Thomas Platzer, Mario Krienen, Norbert Beckers, Yannick Gaden, Mark „Stocki“ Stockums, Thomas Platzer, Volker „Curley“ Kickartz. Johannes Schrammen fehlt.

Mönchengladbach – Für den Preisträger Peter Koch wurde ein würdiger und würdevoller Rahmen gebildet, der das hervorragende Benefizkonzert durch die Darbietung des Landes Polizei Orchesters NRW, unter der Leitung von Scott Lawton, und der Moderation von Günther vom Dorp genießen konnte. Als gelungener Abschluss und Brücke zwischen Sommer- und Winterbrauchtum haben die Räuber die Faba Konzertlounge nochmals zum Kochen gebracht.

Unvergessen war dann das Trompetensolo von Peter Koch bei der After-Show-Party. Er bedankte sich bei allen Sponsoren und Unterstützern, ganz besonders aber beim Schirmherrn dieser Veranstaltung, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten des Landes NRW, Dr. Joachim Stamp.

Da das Tambourcorps eine enge Freundschaft zum AKH Kinderhaus in Viersen pflegt, ging der Erlös dieses Benefizkonzerts auch an dieses. Bei der Übergabe von Sachspenden an das Team des AKH, unter der Leitung von Anne Burka und Ingrid Quasten, konnte man den Wunsch zur Erweiterung der Geschwisterecke erfüllen. Diese Geschwisterecke wurde durch das erste Konzert initiiert. Die schwerst mehrfach behinderten und dauer beatmeten Kinder werden im AKH liebevoll und aufopfernd gepflegt. Dieses will das Tambourcorps auch weiter unterstützen und fördern, denn die Kassen zahlen, wenn überhaupt, nur den gesetzlichen Pflegeanteil.

Für den neuen Trauerbereich im Kinderhaus können sich Eltern verstorbener Kinder in Zukunft einen schönen Bachstein aussuchen, diesen bemalen und zur Erinnerung im Trauerbereich an einer bestimmten Stelle aufhängen. Aus diesem Grund wird die Jugend des Tambourcorps im August einen Ausflug in die Eifel unternehmen und dort in Bachläufen schöne Steine aussuchen, säubern und mit einen Steinbohrer Löcher darin versehen. Dieses Projekt wird vom Tambourcorps aus eigenen Mitteln finanziert.

Auch erhielt das Tambourcorps den Bescheid der Bezirksregierung Düsseldorf und des Landesrechnungshofes, der ihnen den Zweck gemäßen Umgang mit den Fördermitteln des Landes bescheinigt.

Sie konnten für das Projekt „Jugend musiziert im Brauchtum“ viele neue Instrumente anschaffen und ohne diese Förderung könnten sie so vielen jungen Menschen kaum die Möglichkeit geben, ein Instrument zu erlernen.

Dann wurden die neuen Preisträger vorgestellt. Das Kuratorium, bestehend aus dem 1. Vorsitzen des Tambourcorps Thomas Platzer, dem Tambourmajor Thomas Zimberg, Familie Theveßen, dem Bruderrat, dem Mönchengladbach Karnevalsverband, der Rheinischen Post und dem Kulturbüro der Stadt Mönchengladbach hatte folgenden Beschluss gefaßt.

In diesem Jahr wird es eine Neuerung beim Preis geben. Zum einen wird der Preisträger nicht eine Einzelperson sein, zum anderen wird erstmalig der Preis auch an einen engagierten Nachwuchsmusiker verliehen.

Die Band „Echt Lekker“ ist Preisträger im Jahr 2019/2020 und Yannick Gaden ist Nachwuchspreisträger im Jahr 2019/2020.

Die Band „Echt Lekker“ mit Mark „Stocki“ Stockums, Norbert Beckers, Volker Kickartz, Mario Krienen und Johannes Schrammen (dieser war leider verhindert) zeichnet sich besonders durch ihr vorbildhaftes soziales Engagement aus. Mit kölschen Hits und mittlerweile auch eigenen Songs stehen die fünf Musiker nicht nur im Karneval und zu Schützenfesten auf der Bühne, sondern unterstützen seit vielen Jahren durch Benefiz-Auftritte verschiedene Projekt und Hilfsorganisationen in unserer Stadt.

In der nächsten Session feiert „Echt Lekker“ das 11-jährige Bühnenjubiläum, so dass der Preis auch eine Art Geburtstagsgeschenk für die Formation ist. Wer viel gibt, soll auch gerne etwas zurückerhalten.

Der 23-jährige Yannick Gaden ist ein sehr Heimat verbundener Musiker. Traditionsgemäß geht die erste Auszeichnung in dieser Kategorie in die Heimatstadt Mönchengladbach. Yannick ist seit 2008 als Brauchtumsmusiker aktiv. Seit seiner Ausbildung zum Flötisten, beim Viersener Tambourcorps, ist er mit der Marschmusik verwachsen.

Skulpturen der Gladbacher Künstlerin Renate Fellner

Heute ist er beim Tambourcorps Lürrip als Musiker aktiv tätig. Seit 2018 bildet er dort die jungen Flötisten aus. Als Mitbegründer des Bettrather Tambourcorps hilft er auch dort gerne aus und spielt in der Regimentskapelle des Kölschen Traditionscorps „Jan van Werth“ in Köln.

Als Dank und in Anerkennung für den beispielhaften Einsatz und die besonderen Verdienste um die Förderung der Brauchtumsmusik wird das Tambourcorps Neuwerk unter der Schirmherrschaft des stellv. Ministerpräsidenten des Landes NRW, Dr. Joachim Stamp, am 15. März 2020 den Martin-Theveßen-Preis an die Band „Echt Lekker“ und an Yannick Gaden verleihen.           (Text: Marlene Katz)