Belebung auf dem regionalen Arbeitsmarkt trotz Corona

Der September zeigte einen Verringerung der Arbeitslosenzahl um 689 Personen (oder minus 2,7 Prozent) gegenüber dem Vormonat in der Region Krefeld-Viersen. Gegenüber dem September des Vorjahres liegt die Arbeitslosigkeit um 3.682 Personen höher. Die Arbeitslosenquote im Bezirk beträgt nun 8,6 Prozent (August: 8,8 %; Vorjahr: 7,3%).

Region – „Heute freue ich mich, positivere Nachrichten vom Krefelder und Viersener Arbeitsmarkt verkünden zu können: Wir verzeichnen aktuell 689 Arbeitslose weniger als im Vormonat. Damit verringert sich erstmalig während der Pandemie die Arbeitslosenzahl. Natürlich sind die Zahlen höher als im Vorjahr, doch gerade in den aktuellen Zeiten ist diese Trendumkehr erfreulich. Vor allem das Instrument der Kurzarbeit verhindert ein größeres Anwachsen der Zahl der Arbeitslosen. Desweiteren steigt die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen weiter kontinuierlich an, die Nachfrage bei den Arbeitgebern ist also da“, äußert sich Dr. Bettina Rademacher-Bensing, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld, über die aktuellen Arbeitsmarktdaten.

Der Zugang an 49 Anzeigen zur Kurzarbeit mit 448 Personen im September lag auf einem niedrigen Niveau, die Hauptzugangsmonate waren April und Mai. Die realisierte Kurzarbeit lag im April bei etwa 25.000 Personen, im Mai bei etwa 28.000 Personen im Agenturbezirk.*
* die Septemberdaten sind vorläufig mit Datenstand 24. September 2020, die Daten zur realisierten Kurzarbeit sind Hochrechnungen.

Insgesamt waren in Krefeld und im Kreis Viersen im September 24.374 Männer und Frauen arbeitslos. Davon werden 8.969 Männer und Frauen durch die Agentur für Arbeit Krefeld betreut (das sind 2.707 mehr als im Vorjahr), 15.405 Personen (975 mehr als im Vorjahr) sind in Betreuung der Jobcenter in Krefeld und im Kreis Viersen.
Die Arbeitslosenquote liegt in der Stadt Krefeld mit 14.105 Menschen ohne Arbeit bei 11,5 Prozent (11,8 % im Vormonat, 10,1 % im September 2019). Im Kreis Viersen beträgt die Arbeitslosenquote bei 10.269 Menschen ohne Arbeit 6,3 Prozent (6,5% im Vormonat / 5,3% im Vorjahr).

Die Arbeitslosenquoten in den Geschäftsstellen im Kreisgebiet:

Kempen (Kempen, Grefrath, Tönisvorst): 5,1 Prozent (Vorjahr: 4,0%)
Nettetal (Nettetal, Brüggen): 6,4 Prozent (Vorjahr: 5,5%)
Viersen (Stadt Viersen, Willich, Niederkrüchten, Schwalmtal): 6,9 Prozent (Vorjahr: 5,6%)

Auch die Stellenseite (828 sozialversicherungspflichtigen Stellen im Zugang) zeigt sich insgesamt mit einer positiven Tendenz. „Die Betriebe im Agenturbezirk haben abermals mehr offene Arbeitsstellen gemeldet als Vormonaten. Zwar erreichen wir nicht das Niveau der Vorjahre, dennoch ist der Trend hier eindeutig positiv“, so Rademacher-Bensing.