Bestandsaufnahme bei der Parkraumsituation auf der Berliner Höhe

Nachdem die Straßengemeinschaft Berliner Höhe e. V. im vergangenen Jahr auf die schwierige, teilweise gefährliche Parkraumsituation auf der Berliner Höhe hingewiesen hat, nahm der Ortsbürgermeister Alt-Viersen, Wolfgang Dörenkamp (CDU) mit dem Nachbarschaftsverein Kontakt auf. Nun wurden nun die aktuellen Verhältnisse analysiert.

Viersen – Platz ist eigentlich ausreichend da, legt man die Statistik und Zahlen zugrunde. Doch das überwiegende Parken am Straßenrand, obwohl ein Garagenstellplatz vorhanden ist, führt zu einer Gefahrensituation im Kurvenbereich. Bereits im vergangenen Jahr griff die dortige Straßengemeinschaft in ihrer Bürgerinfo dieses Thema auf: „Parkflächen auf der Berliner Höhe sind eine Rarität. In den Parkbuchten am Straßenrand und den einzelnen Parkflächen vor den Häusern stehen Auto an Auto. Ein Großteil der Pkw steht mehr oder weniger schon in der zweiten Reihe.“ Dazu führen sie ein weiteres Problem an: Die Straßenreinigung. „Die von uns allen bezahlte Straßenreinigungsgebühr ist schon lange nicht mehr berechtigt. Schauen wir uns am Freitag die gefahrene Schlangenlinie der Kehrmaschine an. Nur ca. 10% des gesamten Straßenbereiches werden von den Reinigungsbürsten noch erreicht.“ Ebenfalls angesprochen wurden Sicherheitsmängel, denn Rettungsfahrzeuge verlieren durch die enge Gasse im Notfall an Zeit und spielende Kinder zwischen den Fahrzeugen werden häufig fast zu spät gesehen.

Nach dieser Veröffentlichung meldete sich Wolfgang Dörenkamp (CDU), Ortsbürgermeister Alt-Viersen, bei der Straßengemeinschaft Berliner Höhe und organisierte eine Ortsbesichtigung mit Vertretern der Stadt, die nun stattfinden konnte.
Eine Analyse der Parkplatzsituation zu unterschiedlichen Zeiten und Wochentagen ergab, dass durchaus genügend Parkplätze zur Verfügung stehen. Die überdurchschnittliche Anzahl parkender Fahrzeuge am Straßenrand, im Bereich der Kurve und entlang der Häuserreihen führt jedoch zu einer erhöhten Gefahrensituation. Um eine Entschärfung zu erhalten entstand die Idee der Einrichtung sogenannter Begegnungsstellen. Ausweichstellen, die von Bus und Kfz zum Ausweichen genutzt werden können um die heute schwer einsehbaren Stellen übersichtlicher zu gestalten. Der Gegenverkehr wird hierdurch früher wahrgenommen und ebenfalls die zügige Anfahrt der Rettungsdienste könnte positiv unterstützt werden. Ein weiteres Ziel ist das gebündelte bzw. möglichst platzsparende Parken. „Wir glauben, hier können wir alle einen Beitrag leisten“, so die Straßengemeinschaft in ihrer Bürgerinfo. (dt)

Foto: dt

Parkplätze und Mangelware – Parkplatzsuche in Viersen