Betreutes Wohnen im Belgischen Viertel: Jetzt kehrt Leben ein

Die Arbeiten im „Belgischen Viertel“ sind fast abgeschlossen und bereits seit Tagen mischen sich unter die Firmen auch die neuen Mieter, denn die DIAKONIA ist mit ihrem Betreuten Wohnen und einer Tagespflege eingezogen.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Überall wird gewuselt, Arbeiter mit neuen Küchenelementen, Betten oder schweren Kartons gehören in diesen Tagen zum Bild in den Wohnungen im Belgischen Viertel dazu. Nachdem hier einige Monate gebaut wurde und auf der Leerfläche Neubauten entstanden, kehrt nun das Leben in die Räume ein. In den obersten Stock transportiert die Dülkener Umzugsfirma Hirsch gerade gekonnt weitere Sessel, die in der neuen Wohnung von den zwei neuen Mieterinnen auch direkt an den richtigen Platz navigiert werden, ein Stock tiefer steht für den nächsten Tag ein Umzug an. Stolze 92 und 88 Jahre alt sind die neuen Mieter, die sich nach einem Hausverkauf hier verkleinert haben und sich auf den „Neuanfang“ freuen. Ob im Betreuten Wohnen oder der Tagespflege, die ersten Mieter und Gäste zeigen sich mehr als zufrieden.

Foto: Rheinischer Spiegel

Über sechzig ältere Menschen ziehen noch in diesem Jahr in ihr neues, betreutes Zuhause ein, denn die Wohnungen gehören zum Betreuten Wohnen der DIAKONIA, die dem Unternehmensverbund des Seniorenzentrums der Evangelischen Kirchengemeinde Viersen angehört. Die Erwartungen wurden hierbei sogar noch übertroffen, denn mittlerweile stehen nur noch vier kleinere Singlewohnungen von 43 qm zur Verfügung, alle anderen Wohnungen werden in den kommenden Wochen belegt werden (Kontakt: Susanne Thewißen-Beckers, Tel. 02162 1025491, E-Mail: s.thewissen@sgv-viersen.de).

Hierzu hat ebenfalls die Tagespflege mittlerweile eröffnet, womit das Unternehmen die Angebotspalette nochmals um ein wesentliches Element erweitert. Bereits zehn von achtzehn Plätzen sind vergeben. Pflegebedürftige Gäste finden eine Gemeinschaft, die von gut ausgebildetem Fachpersonal betreut wird – allerdings immer im Sinne des Erhaltens der Selbstständigkeit. Die Tagespflege ist wochentags von 8.15 Uhr bis 16.30 Uhr (freitags bis 15.15 Uhr) geöffnet. „Ich glaube, dass wir es schaffen werden, mit unserer Tagespflege ein schönes, familiäres Umfeld zum rundum Wohlfühlen zu schaffen“, berichtet Andrea Wilms, die auf 25 Jahre Erfahrung in der Arbeit mit und für ältere Menschen im Seniorenzentrum der Ev. Kirchengemeinde Viersen gGmbH zurückblickt (Kontakt: Telefon: 0160/1588655 oder Mail: info@viersen-tagespflege.de). (nb)

Foto: Rheinischer Spiegel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.