Bewaffneter Raubüberfall auf Bahnhofskiosk geklärt: Zwei Tatverdächtige gestehen die Tat

Mit der Verkündung des Untersuchungshaftbefehls gegen den bislang flüchtigen zweiten Tatverdächtigen finden die Ermittlungen des KK 2 nach dem bewaffneten Überfall auf den Bahnhofskiosk in Viersen ihr vorläufiges Ende.

Viersen – Am 7. Juni hatten wir berichtet, dass zwei Männer in den späten Abendstunden des 6. Juni den Angestellten des Kiosks mit einer Schusswaffe bedroht und Bargeld und Zigaretten geraubt hatten. Die intensiven kriminalpolizeilichen Ermittlungen und Hinweise aus der Bevölkerung führten zur Identifizierung der beiden polizeibekannten Tatverdächtigen.

Dabei handelt es sich um einen 18-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz, der am 18. Juni vorläufig festgenommen wurde. Der Verdächtige legte ein umfangreiches Geständnis ab. Sein mutmaßlicher Mittäter, ein 17-Jähriger ohne festen Wohnsitz, war zunächst untergetaucht, konnte aber am Montagabend ebenfalls festgenommen werden. Er wurde soeben dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Auch der 17-Jährige war geständig. Beide Beschuldigten sind drogenabhängig und haben die Beute nach eigenen Angaben für Nahrung und Drogen ausgegeben. Die Ermittlungen zur Herkunft und zum Verbleib der Schusswaffe dauern noch an. Die Polizei bedankt sich für die Mithilfe der Bevölkerung./ah (774)


Raub auf Viersener Bahnhofskiosk