„Beyond“ begeisterte beim Young-Talents-Bandcontest

Unter freiem Himmel und bestem Sommerwetter kam in diesem Jahr beim „Young Talents“ Festivalstimmung auf. Nachdem der Bandwettbewerb im vergangenen Jahr ausgefallen war, holten sich in diesem Jahr heimische Musiker mit einer ansteckenden Performance den Sieg.
Von RS-Redakteurin Nadja Becker

Viersen – Die Fans waren sich einig, als am Samstagnachmittag die ersten Klänge des Young-Talents-Bandcontest auf der Viersener Kulturbühne am Hohen Busch erklangen: Das Feeling hier ist toppt die Festhalle um einiges und so haben die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie für einen zusätzlichen Pluspunkt gesorgt. Fast ausverkauft war die Veranstaltung, zu der gut 350 Besucher zusammengekommen waren, um gemeinsam mit einer Jury ihren Favoriten zu wählen.

Immerhin traten fünf Bands aus der Region an, die natürlich alle „aufs Siegertreppchen“ wollten. Der erste Platz war zudem mit 500 Euro dotiert, 300 Euro locken beim zweiten Platz, 200 beim Dritten und auch die hinteren Plätze wurden immerhin noch mit je 100 Euro bedacht. Entscheidend waren dabei nicht nur die Stimmen der Jury, die aus Veranstalter Jürgen Haigh, Musikerin Pe Krieger, Musiker Mario Scheer und Musikjournalist Dieter Mai bestand. Ebenfalls die Stimmen der Gäste waren gleichwertig, die auf einem vorbereiteten Stimmzettel fleißig ankreuzen konnten.

Siegreich durfte an diesem Abend die heimische Viersener Band „Beyond“ feiern, die als dritte Band die Bühne erobern durfte. Gegründet im Dezember 2015 im Raum 103 des Clara-Schumann-Gymnasiums, stand für viele bereits nach ihrem ersten Song fest: Diese Gruppe ist ganz vorne mit dabei. Begleitet am Mikrofon wurde die charismatische Sängerin Kit von Schlagzeugerin Enya, den Gitarristen Gianni (Gianluca) und Fynn sowie Addy (Adrian) am Bass. Ihren Vorsprung von 230 Jurypunkten und einer klaren Publikumsplatzierung auf den ersten Platz holte keine andere Band mehr ein.

Siegreich durfte an diesem Abend die heimische Viersener Band „Beyond“ feiern, die als dritte Band des Nachmittags die Bühne erobern durfte. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

„Wat ne Show! Wir hätten niemals gedacht, dass wir gewinnen würden. Ein riesiges Dankeschön geht raus an die Beyond Army, ohne die wir das nicht hätten schaffen können“, so die Musiker. „Unsere Mitstreiter @smallstridesband @abgrundhoch_official @trakmusicband @the_honeyclub haben alle ganze Arbeit geleistet und die Bühne gerockt, wir hatten mega viel Spaß mit euch auf und hinter der Bühne, Dankeschön dafür.“ Reinhören in die Lieblingssongs des Abends geht auf m.soundcloud.com/rockbybeyond.

Gegründet im Dezember 2015 im Raum 103 des Clara-Schumann-Gymnasiums, stand für viele bereits nach ihrem ersten Song fest: Diese Gruppe ist ganz vorne mit dabei. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Erfolgreich sang sich auf Platz zwei die Dinslakener Band „TRAK“ mit einem Indie-Rock-Song, der mit ein wenig Elektro die Stühle eigentlich unnötig machte. Der perfekte Abschluss, denn die drei Freunde Tim, Aron und Tom krönten den Bandcontest energiegeladen mit ihren englischsprachigen Songs (www.trakband.de).

Erfolgreich sang sich auf Platz zwei die Dinslakener Band „TRAK“ mit einem Indie-Rock-Song, der mit ein wenig Elektro die Stühle eigentlich unnötig machte. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Den sicheren dritten Platz belegte erneut, wie bereits beim „Young Talents“ in 2019, die Viersener Band Abgrundhoch. Die vier Musiker gründeten ihre Band 2017 ebenfalls in Dülken und haben sich auf Alternativ-Deutsch-Punk-Rock mit Metalcore-Einflüssen spezialisiert. Den Gästen gefiel es und dass nicht wenige Fans unter den Kulturbühnen-Besuchern waren, das zeigte der Jubel, der weit über Biergarten & Co. hinaus zu hören war (www.abgrundhoch.de).

Den sicheren dritten Platz belegte erneut, wie bereits beim „Young Talents“ in 2019, die Viersener Band Abgrundhoch. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Auf dem nächsten Platz wählten Jury und Publikum die Bochumer Band „The Honeyclub“, die der jungen Generation den Geist des Rock’n’Roll und die Freude am einfachen Leben zurückzugeben möchte. Leadsänger und Gitarrist G. Lou, Bassist Bo J. Al und Schlagzeuger Feety Joe fanden erst 2019 zusammen und tragen seit 2020 die Auszeichnung Campus Ruhrcomer, als sie zur besten Studentenband im Ruhrgebiet gewählt wurden (www.thehoneyclub.de).

Auf dem nächsten Platz wählten Jury und Publikum die Bochumer Band „The Honeyclub“, die der jungen Generation den Geist des Rock’n’Roll und die Freude am einfachen Leben zurückzugeben möchte. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Den fünften Platz belegten die „Small Strides“ aus Düsseldorf die als erste auf der Bühne standen und für mitreißenden Jubel sorgten. Ihre Musik aus alternative Rock, Electro, Pop und Emo mit tiefgründigen Texten kam an. Am Ende war die Entscheidung nicht einfach und zeigte, dass der Bandcontest auch nach einem Jahr Abstinenz nichts an seiner musikalischen Bandbreite verloren hat (smallstrides.band). (nb)

Den fünften Platz belegten die „Small Strides“ aus Düsseldorf die als erste auf der Bühne standen und für mitreißenden Jubel sorgten. Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming