Bezirksverband Viersen-Mitte: Mit der Abendsonne ins Wochenende

Mit der Abendsonne ins Wochenende – so erlebten die rund 20 Teilnehmer die Herbstwanderung des Bezirksverbandes Viersen-Mitte, die in das Naturschutzgebiet Bockerter Heide führte.

Viersen – Dass die Landwehr eine frühere Staatsgrenze war, oder dass es in Viersen Vrogen gab, wie etwa die Vrogen Beberich, Bockert-Hoser oder Ummer, erfuhren Mitglieder der Bruderschaften aus Hoser, Noppdorf, Ober- und Unterbeberich sowie dem Ummer bei der rund 2,5 stündigen Tour, die am Vereinsheim Oberbeberich begann.
Bezirksbundesmeister Hans-Willi Pergens hatte noch weitere Informationen parat, darunter, dass es sich bei der Gegend im Viersener Süden um eine kultur-historisch hoch interessante Gegend handelt, weil sich dort uralte Landschaftsstrukturen bis in unsere Zeit erkennbar erhalten haben. So tauchten auch Begriffe wie Flachskuhlen, Viehtrift oder Waldsaum während des Rundgangs auf.

Claudia Küsters empfing die Wanderschar zu einer kurzen Pause am Parkplatz Waldfrieden – ein kleiner Snack und ein Glas Mispellikör inbegriffen.
Das Tageslicht war schon längst erloschen, als die Teilnehmer an der Hubertus-Kapelle in der Sitzstadt zu einer kurzen Andacht ankamen, bevor es dann zurück ins Vereinsheim ging – dort wartete Angelika Klöppels schon mit einem leckeren warmen Imbiss auf.
In gemütlicher Runde ließ die kleine Viersener Bruderschaftsgemeinschaft den Tag ausklingen und alle waren einig: Der Viersener Süden hat was zu bieten und wer dort wohnt oder bisweilen zugegen ist, kann sich glücklich schätzen.

Foto: Bezirksverband Viersen-Mitte