Biontech-Impfstoff – EMA empfiehlt Zulassung für Jugendliche

Der Impfstoff gegen das Coronavirus der Unternehmen Biontech/Pfizer soll an Jugendliche ab zwölf Jahren verabreicht werden können. Das hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) bekanntgegeben.

Deutschland/Corona – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat empfohlen, den Impfstoff von Biontech/Pfizer für Jugendliche ab zwölf Jahren zuzulassen. Das hat die EMA am Freitag bekanntgegeben. Nach der Empfehlung durch die EMA entscheidet nun die EU-Kommission über die Zulassung in der Europäischen Union.

Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sollen sich bald gegen das Coronavirus impfen lassen können. Wenn die Impf-Priorisierung fällt – in der Regel ab dem 7. Juni – können auch sie einen Impftermin bekommen. Das haben Bund und Länder bei einem Gespräch zum Impfen am Donnerstag beschlossen. Zusätzlich wird die Ständige Impfkommission (STIKO) für Deutschland noch eine Empfehlung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren abgeben.

Bundeskanzlerin Merkel hatte am Donnerstag beim Austausch mit den Ländern allerdings betont: „Ein sicherer Schulbetrieb wird auch in Zukunft völlig unabhängig von der Frage sein, ob ein Kind geimpft ist oder ob ein Kind nicht geimpft ist.“ Es solle kein indirekter Zwang für Eltern entstehen, ihr Kind impfen zu lassen: „Wir haben keine Impfpflicht.“ (opm/paz)

Foto: torstensimon/Pixabay