Boisheimer Bolzplatz jetzt als Festwiese nutzbar

Am Montag hat die Stadt Viersen den neu hergerichteten Boisheimer Bolzplatz an Vertreterinnen und Vertreter der Boisheimer Vereine, Zusammenschlüsse, Organisationen und Institutionen übergeben.

Viersen-Boisheim – Durch die Einrichtung entsprechender Infrastruktur wurde die Grünfläche östlich des Pütterhofer Weges zur Fläche für kulturelle Veranstaltungen aufgewertet. Die Gesamtkosten von rund 56.000 Euro wurden zu 85 Prozent durch Mittel aus dem Landesprogramm für die Erneuerung und Entwicklung von Dörfern in NRW getragen.

Als kleinster Stadtteil von Viersen verfügte Boisheim bislang über keinen Festplatz. Wegen fehlender Infrastruktur war die Ausrichtung von Veranstaltungen stets mit immensem Aufwand verbunden. So mussten Zuleitungen für Wasser und Strom über große Strecken und teils über Leitungsbrücken oberhalb querender Straßen hinweg zum Festzelt geführt werden. Auch wurde es zuletzt für Vereine und ausrichtende Organisationen immer schwieriger, geeignete Flächen für die Aufstellung eines Festzelts zu finden. Dazu gab es kaum Flächen, die von ihrer Größe und Lage her für die Nutzung als Festplatz geeignet waren.

Foto: Rheinischer Spiegel/Rita Stertz

Die Initiative zur Ertüchtigung der vorhandenen Grünfläche am Pütterhofer Weg war von der Schützenbruderschaft St. Petri ausgegangen. Die Planungen der technischen Details durch das städtische Ingenieurteam erfolgten in enger Abstimmung mit Schützenbrüderschaft und Karnevalsverein.
Stromanschlüsse wurden installiert und eine mit Schotter befestigte Zufahrt angelegt. Wasser für Thekenbereiche und Toilettenwagen kann zukünftig über einen Unterflurhydranten direkt an Ort und Stelle entnommen werden. Abwasser wird über einen Kanalanschlussschacht in den öffentlichen Kanal geleitet.

Durch die Schaffung dieser Infrastruktur können nun Schützenbrüderschaft, Karnevalsverein, Sportverein, Bürgerverein sowie weitere Vereine und Gruppen die Grünfläche für ihre Veranstaltungen und Feste nutzen. Der vorhandene Bolzplatz wurde ebenfalls aufgewertet: Die Hobbykicker und -kickerinnen in Boisheim profitieren von zwei neuen Edelstahltoren, Sitzmöglichkeiten und einem Abfallbehälter.

Bei der Übergabe waren unter anderem die Technische Beigeordnete Susanne Fritzsche, Jürgen Kalina (Bezirksvorsitzender CDU Boisheim), Ramona Melchers (Stadt Viersen, Fachbereich 80 Liegenschaften), Marko Dillikrath (Präsident Karnevalsgesellschaft Ki Ka Kai a), Christoph Vitt (Teamleiter Ingenieurteam der Stadt Viersen), Rainer Thielmann (Ortsbürgermeister Boisheim), Werner van Kessel (Vorsitzender TV Boisheim 1934), Manfred Wynands (Vorsitzender St. Petri Schützenbrüderschaft 1622 Boisheim und TSV Boisheim 1912) sowie Christian Zerner und stellvertretender Löschzugführer Roland Libudda vom Löschzug Boisheim der Feuerwehr Viersen anwesend. (paz)

Foto; Rheinischer Spiegel/Rita Stertz