Boisheimer Prinzenproklamation brachte Brüggen zum Beben

In die ausverkaufte Burggemeindehalle Brüggen zog es am vergangenen Samstag Narren aus der ganzen Region – wollten sie doch dabei sein, wenn das beliebte Boisheimer Prinzenpaar Gabi III. und Klaus III. die Insignien ihrer Macht entgegen nahmen und ehrliche Tränen der Rührung bei der Verabschiedung des letztjährigen Prinzenpaares flossen.
Von RS-Redakteurin Claudia-Isabell Schmitz

Foto: Rheinischer Spiegel/ho

Viersen-Boisheim – Als erstes Prinzenpaar der Gesamtstadt Viersen durfte am Wochenende Ki Ka Kai a-Sitzungspräsident Frank Steffens in der ausverkauften Brüggener Halle gekonnt nicht nur das letztjährige Boisheimer Prinzenpaar auf der Bühne begrüßen, auch das diesjährige Prinzenpaar stand bereits in den Startlöchern. Wie viele der Boisheimer Karnevalsfamilie verbunden sind, das bestätigte ein Blick über die Reihen. In zahlreichen Gesichtern war zu lesen, welches tiefe Gefühl sich ausbreitete, als zunächst Marko I. und Birgit I. (Dillikrath) ihr Prinzenspiel beenden mussten. Hand in Hand und nicht nur mit den Tränen der Prinzessin bedankten sich die beiden für eine unvergessliche Session und bei ihren Adjutanten, die immer an ihrer Seite standen. Uwe Keimer und Hans Linden hatten die beiden stets begleitet auf den Bühnen der närrischen Welt, Frank Steffens hatte in dieser Zeit den Platz des Sitzungspräsidenten hervorragend eingenommen. Einen Platz, den er an diesem Abend wieder zurück in die guten Hände von Vereinspräsident Marco Dillikrath gab, nachdem dieser mit der Prinzenkette geschmückt wurde.

Foto: Franz Cronenbrock

Nach seinem Prinzenspiel war es so seine erste Amtshandlung die neuen närrischen Tollitäten mit den Garden der Gesellschaft, Frauen und Ehrensenatoren zum altbekannten Karnevalslied „Ach wär ich doch ein einzig Mal ein schmucker Prinz im Karneval“ begrüßen zu dürfen. Ein langer Weg durch die Halle, die die beiden von Herzen genossen und genießen durften. Bereits zum zweiten Mal sind sie das Prinzenpaar des Viersener Stadtteils, der noch auf die vierte Mispelblüte im Stadtwappen hofft und auch wenn sie auch Mönchengladbach stammen, der närrische Bazillus hat die beiden vollständig eingenommen. Ihre Insignien erhielten sie unter anderem von Ortsbürgermeister Rainer Thielmann (CDU), der es sich erneut nicht nehmen ließ bei der Proklamation dabei zu sein – und natürlich durfte auch der karnevalistische Eid auf den Heldenvater Jokus nicht fehlen.

Passend zu ihrer Ernennung als jecke Regenten durfte natürlich ein buntes Programm nicht fehlen, bei dem die Damen der Gesellschaft zu Ehren der neuen Tollitäten Gabi III. und Klaus III. sowie passend zum „Reise“-Orden einen ganz besonderen Tanz einstudiert hatten.
Sie nahmen das Publikum mit einem kunstvollen Bierkistenlichtermeer und gekonntem Bauchtanz mit auf eine Reise von Köln nach München über Mallorca bis hin in die Türkei – einem Lieblingsziel des neuen Prinzenpaares. Der jubelnde Applaus war ihnen ebenso gewiss wie der Frauentanzgarde, der vereinseigenen „Gummibärenbande“ oder den Minis, die sich in diesem Jahr den Hit „Himmelblaue Augen“ als musikalische Begleitung ausgesucht hatten.

Foto: Rheinischer Spiegel/ho

Gänsehautstimmung brachte unter anderem ein bereits bekannter Gast aus Paderborn. Pia Golüke, bekannt aus „The Voice Kids“, sorgte mit ihrer Stimme und dem Lied „Ein Geschenk“ für eine fast mucksmäuschenstille Halle, dagegen brillierte das Tanzcorps der KG Sr. Tollität Luftflotte e. V. 1926 aus Köln mit artistischen Sprüngen,  Stimmung gab es mit Antje Pikantje und auch die Süchtelner Tanzgarde präsentierte an diesem Abend nicht nur ihre neuen Uniformen auf der Bühne, sondern auch direkt ihren neuen Tanz. Eine besondere Überraschung wartete zudem auf Ingeborg Gartz. Die Landespräsidentin NRW der Föderation Europäischer Narren darf sich seit Samstag die Ehre des Ehrenmitglieds auf die Fahne schreiben. Rundherum eine überaus gelungene Proklamation, die die Karnevalisten noch bis in den frühen Morgen hinein mit viel Stimmung feierten. (cs)