Borussia Mönchengladbach zeigt sich kämpferisch gegen RB Leipzig

Mit sieben Punkten vor der Borussia auf Platz fünf befindet sich RB Leipzig auf dem Champions League-Kurs. Die Leipziger haben sich die hervorragende Ausgangslage durch konstant gute Leistungen in der Rückrunde erarbeitet – nun wollen sie diese in Mönchengladbach ausbauen.

Mönchengladbach/Fußball – RB Leipzig ist die einzige Mannschaft, gegen die die FohlenElf in ihrer Bundesligageschichte noch keinen Sieg feiern konnte, blickt zurück auf zwei Remis und drei Niederlagen. Die Fans hoffen, dass sich das nun ändern wird. Rund 51.500 Karten wurden verkauft, freie Plätze gibt es nur noch im Gästebereich ausschließlich für Leipzig-Fans.

„Leipzig ist die Mannschaft, die in dieser Bundesliga-Saison bislang am beständigsten spielt. Sie hatten als einziges Team noch keine richtige Schwächephase“, so Trainer Dieter Hecking. „Die Leipziger haben es nach einer Niederlage oder einer schwächeren Ausbeute von ein bis zwei Spielen immer verstanden, die darauffolgende Partie wieder zu gewinnen.“ Gegen Hannover wurde nicht am Limit gespielt, jetzt aber wolle man gewinnen.
Nicht ganz so einfach wird das werden, denn RB Leipzig befindet sich auf Kurs Champions League: Mit 58 Zählern rangieren die Leipziger derzeit auf Rang drei in der Tabelle, die Borussia allerdings sieben Punkte dahinter auf Platz fünf. Dabei haben sich die Leipziger ihre hervorragende Ausgangslage durch konstant gute Leistungen in der Rückrunde erarbeitet, sind seit mittlerweile 13 Pflichtspielen ungeschlagen. „Auf uns wird einiges zukommen. Wir müssen versuchen, RB in ein intensives Spiel hereinzubringen, sie in den Zweikämpfen zu bearbeiten und zu Fehlern zu zwingen. Unsere Aufgabe wird es sein, gegen die defensiv stärkste Mannschaft der Liga zu Torchancen zu kommen. Ich hoffe, dass uns das ganze Stadion unterstützt. Alle wollen nach Europa, auch unsere Fans. Daher sind sie jetzt auch ein Stück weit gefordert, mit daran zu arbeiten, Leipzig zu bezwingen“, ergänzt Hecking. Am Montagmorgen habe er Lars Stindl in Hannover im Krankenhaus besucht. Er habe aufgeräumt und motiviert gewirkt. Allerdings müsse man nun abwarten, wie schnell Stindl wieder in den Trainerbetrieb einsteigen kann.

Foto: Rheinischer Spiegel/Martin Häming

Ebenfalls zu den Transfergerüchten wurde sich in der heutigen Pressekonferenz geäußert. „Thorgan Hazard ist ein wichtiger Spieler für uns, dessen Qualitäten wir im Saisonendspurt brauchen. Ich bin sicher, dass er in den letzten fünf Partien alles dafür geben wird, unsere Ziele zu erreichen“, so Sportdirektor Max Eberl. „Was momentan um Borussia und ihn spekuliert wird, können wir leider nicht beeinflussen. Nichts davon kommt von Thorgan selbst. Es sind nur Gerüchte – und nicht mehr. Es gibt einen Verein, der konkret interessiert an Thorgan ist. Da muss man schauen, ob wir eine Lösung finden oder eben auch nicht. Wenn es nicht passt, haben wir in der nächsten Saison einen Top-Spieler für ein weiteres Jahr in unseren Reihen.“ Zudem sprach eine eventuelle Nachfolge von Otto Addo an, für den momentan Eugen Polanski die Gerüchteküche beherrscht. Polanski absolviert seit Beginn dieses Jahres ein Praktikum im Trainerstab der U23. Momentan assistiert er dem Trainerteam um Chefcoach Dieter Hecking und schaut auch Otto Addo über die Schulter. „Während seiner Profikarriere hat Eugen unter vielen verschiedenen Trainern gearbeitet, daher ist er für uns natürlich ein interessanter Kandidat, was die Nachfolge von Otto Addo betrifft. Ob er allerdings ein guter Trainer ist, kann ich nach drei Monaten Praktikum noch nicht beurteilen. Wir werden uns im Sommer in Ruhe über die Personalie austauschen“, so Eberl.

Jetzt allerdings ginge es zunächst darum RB Leipzig zu besiegen und ebenfalls die Stimmen um Trainer Dieter Hecking zur Seite zu schieben, der seinen Fokus aktuell nur auf die Aufgabe mit Borussia legt. „Bei so vielen offenen Trainerposten für die kommende Saison würde ich mich wundern, wenn mein Name nicht gehandelt werden würde. Mein Fokus liegt aktuell aber nur auf der Aufgabe mit Borussia. Alles andere sind Gerüchte und Spekulationen, an denen ich mich nicht beteiligen werde“, sagte Hecking. „Ich habe es vor zwei Wochen gesagt, dass ich bis zum letzten Tag alles für Borussia geben werde. Daher liegt mein Fokus derzeit nur auf dem Spiel gegen Leipzig, das wir unbedingt gewinnen möchten. Für uns wäre es ein wichtiger Schritt Richtung Europa.“ (mh/borussia)