Broschüre erklärt die Stadtverwaltung in Leichter Sprache

Um Mitbürgerinnen und Mitbürger zu unterstützen, die sich aus unterschiedlichen Gründen mit der deutschen Sprache schwertun, hat die Stadt Viersen jetzt die Broschüre „Was macht die Stadt-Verwaltung Viersen – Ein Heft in leichter Sprache“ herausgebracht. Das Heft ist in Kooperation mit der Lebenshilfe Kreis Viersen entstanden.

Viersen – Behördendeutsch ist nicht jedermanns Sache. Menschen mit Lernschwierigkeiten, Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen, Menschen die nicht gut lesen können oder für die Deutsch eine Fremdsprache ist, tun sich erst recht schwer mit amtlichen Texten. Neben dem Engagement der Stadtbibliothek in Sachen Leichte Sprache stellt die Broschüre, die die städtischen Angebote und Dienstleistungen präsentiert, einen weiteren Schritt der Stadt Viersen dar, in der Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern vermehrt auch Dokumente in Leichter Sprache zu anzubieten.

Leichte Sprache wurde 2006 vom Verein Netzwerk Leichte Sprache eingeführt. Sie soll Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen über eine geringe Kompetenz in der deutschen Sprache verfügen, das Verstehen von Texten erleichtern. So unterstützt die Leichte Sprache diese Menschen bei der selbständigen Informationssuche und damit bei der Selbstbestimmung und der gesellschaftlichen Teilhabe.

Bei der Erstellung der Broschüre „Was macht die Stadt-Verwaltung Viersen – Ein Heft in leichter Sprache“ kooperierte die Stadt Viersen eng mit der Lebenshilfe Kreis Viersen. Mitarbeiterinnen der Lebenshilfe übertrugen eine Vorlage des Rheinisch-Bergischen Kreises auf die Verwaltungsstruktur in Viersen und steuerten Illustrationen bei. Die erarbeiteten Texte wurden von der Prüfgruppe für Leichte Sprache der Lebenshilfe Kreis Viersen geprüft. Diese Prüfgruppe besteht aus 6 Menschen mit einer geistigen Behinderung und 2 Assistenten.

Herausgekommen ist ein umfassender Überblick in Wort und Bild über Zuständigkeiten, Dienstleistungen, Angebote, Adressen, Kommunikationsmöglichkeiten und Ansprechpersonen in der Viersener Stadtverwaltung. Die Hefte liegen in verschiedenen städtischen Behörden zur kostenfreien Mitnahme aus. Bei Bedarf können Exemplare beim Beauftragten für die Belange der Menschen mit Behinderung der Stadt Viersen, Bernd Ehren-Etzkorn, angefordert werden. Kontakt: Telefon 02162 101 763, E-Mail behindertenbeauftragter@viersen.de. Eine PDF-Datei der Broschüre steht zum Download bereit.

Foto: Stadt Viersen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.