Bürgerantrag kämpft um Bäume auf dem Süchtelner Brüder-Grimm-Schulhof

Der Ausschuss für Bauen, Umwelt- und Klimaschutz berät am Montag, 28. September 2020, um 16:30 Uhr im Bürgerhaus Dülken über einen Bürgerantrag zum Erhalt der Bäume auf dem Schulhof der Brüder-Grimm-Schule. Diese sollen bei einer Umgestaltung gefällt werden, die städtischen Planungen sorgen im Vorfeld für breiten Widerstand.
Von RS-Redakteur Dietmar Thelen

Viersen-Süchteln – Bereits im vergangenen Jahr sorgte der geplante Schulhofumbau an der Brüder-Grimm-Schule für Diskussionen. Im Juni hatte der Ausschuss Bauen, Umwelt- und Klimaschutz den städtischen Plänen und der Fällung einer gesunden 40-jährigen Eiche auf dem Gelände zugestimmt und rief damit laute Kritik engagierter Natur- und Umweltschützer sowie zahlreicher Viersener Bürger hervor.

Auf dem unteren Schulhof der Brüder-Grimm-Schule in Süchteln soll eine Multifunktionsfläche und ein Naturgarten entstehen, wodurch für die 334 Kindern der Schule und die 160 Kindern in der Offenen Ganztagsschule ein neuer Raum zum Spielen geschaffen werden soll. Der Antrag zu einer Umgestaltung wurde rund zwei Jahren in den verschiedenen städtischen Ausschüssen diskutiert und beinhaltet ebenfalls die Fällung einer Eiche sowie dreier weiterer Bäume, die auf dem Schulgelände stehen, um Platz unter anderem für ein Zirkusprojekt, Fühlwege, ein Fußball-Ei oder Hängematten zu schaffen. Mit dem Bekanntwerden zog die Entscheidung vermehrt den Unmut von Naturschützern und interessierten Bürgern sowie Eltern nach sich, denn die Fällungen selbst seien nicht notwendig. Nun liegt ein Bürgerantrag zum Erhalt des Baumbestandes vor, denn der Widerstand und die Kritik an der Maßnahme, die rund 269.300 Euro brutto aus dem Haushalt kosten wird, wächst. Im Mittelpunkt der Kritik steht in diesem Fall jedoch nicht der Kostenfaktor, sondern die Fällung der gesunden Bäume.
Zur Umsetzung der beschlossenen Umgestaltung liegen zwischenzeitlich die Vergabeunterlagen fertig bei der Zentralen Vergabestelle, sodass das Vergabeverfahren unmittelbar durchgeführt werden kann.

Den Bürgerantrag tragen drei Antragsteller aus Viersen. In Anbetracht des durch den Klimawandel stark in Mitleidenschaft gezogenen Baumbestandes in Viersen und darüber hinaus, sei es ihrer Meinung nach nicht zu verantworten gesunde Bäume zu fällen, die einen enormen ökologischen Nutzen haben. Ersatzpflanzungen kleinerer Bäume würden diesen erst in mehreren Jahren erreichen. Zwar freuen sich die Antragsteller über die ökologische Ausrichtung des Umgestaltungskonzepte für den Schulhof, bitten jedoch eindringlich, das alternativ existierende Konzept zu prüfen, das den Erhalt der Eiche und der Kirsche gewährleisten würde. „Auch aus pädagogischen Gründen scheint es uns ratsam, den Kindern einen sorgsamen und bewahrenden Umgang mit der für uns alle lebensnotwenigen Natur zu vermitteln“, so die Antragsteller, die darum bitten die Fällungen bis zu einer endgültigen Entscheidung auszusetzen. (dt)