Bürgerinitiative wirbt für einen Wahlkampf ohne Wahlplakate in Viersen

Mit einem Antrag an die Stadt Viersen schlägt die Bürgerinitiative Viersen-Hamm e. V. vor, die Parteien zu bewegen auf Plakatwerbung komplett zu verzichten.
Von RS-Redakteurin Ebru Ataman

Viersen – Diese Plakatwerbung verursache nicht nur eine unerhebliche Verschwendung von Steuermitteln und teilweise auch eine visuelle Verschmutzung der Straßen in Viersen, sie stelle eine Belastung der Umwelt sowohl durch die Herstellung, Verbreitung und meist verzögerter Beseitigung dar. Der Nutzen einer solchen Werbung sei im Zeitalter der Digitalisierung äußerst fragwürdig. „Befragte Bürger haben uns zu verstehen gegeben, dass sie sich noch nie in einer Wahlentscheidung durch Plakate haben beeinflussen lassen“, so Dr. Volker Breme, Sprecher der Bürgerinitiative Viersen-Hamm e. V. „Im Zeitalter der Digitalisierung bezieht der Bürger seine Entscheidung aus den vielfältigen Medien und nicht über Plakate.“

Die Bürgerinitiative Viersen-Hamm e. V. schlägt deshalb vor, dass die Parteien auf derartige Plakatwerbung zur Kommunalwahl 2020 verzichten. Die freiwerdenden Mittel würden nach Meinung der Bürgerinitiative besser investiert werden in Veranstaltungen, in denen sich die Kandidaten den Fragen der Wähler stellen. Viersen würde auf diese Weise im Jubiläumsjahr 2020 eine Art Leuchtturmfunktion für ganz Deutschland übernehmen und der Plakatwerbung den Kampf ansagen. (ea)